Archivierter Artikel vom 29.11.2019, 13:27 Uhr
Altenkirchen

Landfrauen stellten Seife her

Die Landfrauen Bezirk Altenkirchen stellten in der Lernküche der August-Sander-Schule in Altenkirchen Seife her.

Foto: Landfrauen Altenkirchen

Dabei lernten sie viel über dieses alte Handwerk. Wie beim Bier, gibt es auch bei der Seifenherstellung ein Reinheitsgebot. Ludwig XIV., der Sonnenkönig, hat dies bereits im Jahr 1688 erlassen. Danach muss jedes Seifenstück aus mindestens 72% reinem Öl hergestellt werden.

Die Kursleiterin Vaiva Zurawiski erläuterte anschaulich den Werdegang eines Seifenstückes bevor die Kursteilnehmerinnen selbst Hand anlegen durften. Der Seifenleim wurde mit Duft- und Farbstoffen angeteigt, ehe er in die Formen gegossen wurde. So ist jedes Seifenstück ein Unikat. Verzichtet wurde auf allergene Bestandteile. Stolz waren die Landfrauen auf das Ergebnis, das dann zart duftend, hautfreundlich, frisch und pflegend in verschiedensten Farben vor ihnen lag.