Archivierter Artikel vom 09.07.2019, 11:53 Uhr
Gebardshain

Kreislandfrauen „Frischer Wind“ besuchten Korsika und Sardinien

„Zwei Inseln – zwei Gesichter“ unter diesem Motto erkundeten etwa 80 Landfrauen und -männer in zwei Gruppen die Mittelmeerinseln Korsika und Sardinien.

Das Foto zeigt die Reisegruppe 1 im Weingut am Capo Caccia.
Das Foto zeigt die Reisegruppe 1 im Weingut am Capo Caccia.
Foto: Renate Walterschen

Korsika überzeugte durch wunderschöne und spektakuläre Naturlandschaften mit wildromantischen Tälern, treppenartigen Schluchten, einem noch schneebedeckten Pass, und fast senkrechten Granitfelsen, die im Sonnenlicht feurig glühen. Den Ausgleich dazu boten die Hafenorte Porto, die Hauptstadt Ajaccio, die Geburtsstadt Napoleons und Bonifacio mit seiner mittelalterlichen Altstadt.

Die steilen Treppen in Castelsardo besuchte die Reisegruppe 2.
Die steilen Treppen in Castelsardo besuchte die Reisegruppe 2.
Foto: Elke Schuman

Sardinien punktete in erster Linie mit einer Fahrt entlang der Smaragdküste der Costa Smeralda mit türkisfarbenem Meer und wildromantischen Felsen. Im hügeligen Hinterland der Gallura informierten sich die Landfrauen über die dortige Korkproduktion. Vorbei an dem berühmten Elefantenfelsen, beeindruckte das Küstenstädtchen Castelsardo, dessen Altstadt vom Meer malerisch umspült, und von hohen Mauern umschlossen ist. Weitere Glanzpunkte waren die Stadt Alghero, mit zahlreichen Zeugnissen aus der Zeit der spanischen Fremdherrschaft, Bosa an der zerklüfteten Westküste gelegen, der Besuch der Kultstätten aus der Zeit der Nuraghenkultur und die Hauptstadt Cagliari mit der Bastion auf einem Kalksteinhügel gelegen, und dem Castello-Viertel, als Wahrzeichen der Stadt. Einige Wein- und Olivenverkostungen und die Probe des berühmten Malvasia Weines rundeten den kulinarischen Teil der Reise ab.