Archivierter Artikel vom 18.09.2019, 11:48 Uhr
Altenkirchen

Kostenloses Fahr-Sicherheitstraining für zwölf junge Kraftfahrer

Das Kooperationsprojekt der Kreisverkehrswacht Altenkirchen mit der Verkehrswacht Oberbergischer Kreis konnte dank finanzieller Unterstützung durch die Sebastian-Stahl-Stiftung und der Sparkasse Westerwald-Sieg kostenfrei angeboten werden.

Zum Abschluss erhielten die Teilnehmer ihre Urkunden.
Zum Abschluss erhielten die Teilnehmer ihre Urkunden.
Foto: Stöckigt

In einem Kooperationsprojekt zwischen der Kreisverkehrswacht Altenkirchen und der Verkehrswacht Oberbergischer Kreis wurden in einem ganztägigen Kurs zwölf junge Kraftfahrer aus dem Landkreis Altenkirchen für den Straßenverkehr sicherer gemacht. Zunächst erfuhren sie, welche Bedeutung die richtige Sitzposition für ihre persönliche Sicherheit bedeutet. Nur bei der richtigen Sitzposition kann der hohe Bremsdruck aufgebaut werden, der bei einer Gefahrenbremsung notwendig ist.

Erst bei geringer, dann auch bei höheren Geschwindigkeiten näherten sich die jungen Fahrer den Grenzen ihrer Fahrzeugbeherrschung. In einem Slalomparcours wurden die richtige Handhaltung am Lenker und das richtige Übergreifen am Lenkrad trainiert. Dann wurden der Bremsweg auf nassem Asphalt und auf nasser Folie ausprobiert. Der Nutzen von Assistenzsystemen wie ESP und ABS erfuhren die jungen Leute bei Bremsversuchen wobei die Räder links auf nasser Folie und die Räder rechts auf Asphalt bremsten. Die schwierigste Übung, die zu meistern war, bestand aus dem plötzlichen Ausweichen vor einem Hindernis, ohne von der Fahrbahn abzukommen.

Die beiden Instruktoren Ingo Sauerbier und Olaf Nagang verstanden es wieder meisterhaft, den Kontakt zu den Jugendlichen herzustellen und so die Trainingsinhalte in einer Weise zu vermitteln, dass diese auch wirklich verinnerlicht wurden. Alle Teilnehmer bestätigten im Schlussgespräch, dass sie einen sicherheitstechnischen Lernzuwachs erhalten hätten und sich nun sicherer mit ihrem Fahrzeug bewegen könnten.

Die am Schluss der Veranstaltung ausgegebene Urkunde können die Teilnehmer beim Anmelden eines eigenen Fahrzeugs verwenden. Versicherungen geben oft bei Vorlage dieser Urkunde einen günstigeren Haftpflichttarif. Der Initiator der Veranstaltung, der Geschäftsführer der Kreisverkehrswacht Altenkirchen Peter Stöckigt, sicherte zu, auch im nächsten Jahr wieder einen solchen Kurs zu organisieren.