Archivierter Artikel vom 29.04.2018, 17:13 Uhr
Wissen

KFD Wissen verbrachte ihre Pilgertage im Kloster Steinfeld in der Eifel

Erwartungsvoll und frohen Mutes starteten am 23. April die 20 KFD-Frauen ihre Reise.

Foto: KFD Wissen

Mit der Bahn bis Köln und weiter bis Kall, von dort mit dem Bus zum Ziel, ging es zum Kloster Steinfeld in der Eifel, welches heute zu den bedeutendsten mittelalterlichen Baudenkmälern des Rheinlandes gehört.

Die diesjährige Pilgerreise stand unter dem Thema „Wer Kraft und Mut und Licht mehren will, gehe hinaus in die Elemente“ (J.W. von Goethe). Sr. Barbara und Sr. Ingrid, welche selbst angereist waren, erwarteten die Pilgerinnen mit Freude und herzlichem Willkommen.

Nach der Zimmerbelegung traf man sich im Refektorium zum Mittagessen und später auch zu den anderen Mahlzeiten. Nachdem Gelegenheit war, sich ein wenig in der großen Klosteranlage kundig zu machen und Orientierung zu finden, begann die erste Seminareinheit.

Sr. Barbara lud ein, die Elemente Erde, Wasser, Luft und Feuer in besonderer Betrachtungsweise zu erleben, In kleinen Gruppen eine Märchengeschichte schreiben zu können, war für viele eine neue Erfahrung.

Die „Bruder-Klaus-Kapellen-Tour“ stand am nächsten Tag auf dem Programm. Ein Rundwanderweg von rumd elf Kilometern und die Besichtigung der „Bruder-Klaus-Kapelle“ in Wachendorf zeigte in besonderer Weise die Schönheiten der Natur und die kreative Begabung von Menschen.

Impulse, kleine Pausen, schweigend zurückgelegte Wegstrecken und die Erfahrung, sich blind führen zu lassen, machten die Wanderung zu einem besonderen Erlebnis. „Wunder“, auf verschiedene Art und Weise, brachten die Pilgerinnen zum Lachen und Staunen. Für die fünf Daheimgebliebenen hatte Sr. Barbara auch Texte und Anregungen zur Ausarbeitung und Betrachtung vorbereitet. Am Abend tauschten alle ihre Erfahrungen vom Tagesablauf aus. Der Film „Die göttliche Ordnung“, der Kampf um das Frauenwahlrecht in der Schweiz in den 68er-Jahren mit anschließender Besprechung rundeten den Tag ab.

Nach dem Frühstück am letzten Tag der Pilgerreise traf man sich zu einer Gesprächsrunde. Später war Gelegenheit, noch einmal beliebte Stätten zu besuchen, wie die Basilika, das Labyrinth, den Park oder den Klosterladen mit seinem Cafe.

Bevor der Rückweg zum Bahnhof angetreten wurde, hieß es noch herzlich Danke zu sagen Sr. Barbara für die tolle Ausarbeitung der Pilgertage und Sr. Ingrid für die kunstvoll gestaltete Tischdekoration.

Am frühen Abend hält der Zug wieder in Wissen, und alle freuten sich, dabei gewesen zu sein.

Die nächsten Termine zum Vormerken:

  • 24. Mai: Wallfahrt nach Marienstatt,
  • 22. Juni: Halbtagswanderung.