Archivierter Artikel vom 09.07.2019, 10:48 Uhr
Herkersdorf/Offhausen

„Forschen und entdecken“ lautete das Projekt der Kleinsten in der Kita Im Wiesengrund

Kürzlich startete das Projekt mit den Allerkleinsten aus dem Fuchsbau im Alter von ein bis drei Jahren.

Lesezeit: 2 Minuten
Foto: Kindertagesstätte Herkersdorf/Offhausen

„Kinder sind wunderbare kleine Persönlichkeiten mit eigenen Vorlieben und Interessen. Neugierig und aufmerksam machen sie sich auf den Weg, die Welt zu erkunden, wollen alles kennenlernen. Mit allen Sinnen machen sie sich die Welt zueigen.“ Sehen, riechen, schmecken und fühlen, die Welt kann auf so vielfältige Weise erforscht werden. Schon die Allerkleinsten verfügen über ein unglaubliches Potential, das es zu erkennen und zu fördern gilt.

Dies nahmen die pädagogischen Fachkräfte der Kindertagesstätte zum Anlass, um den Kindern in diesem Projekt die Möglichkeit zu geben, nach Herzenslust ihrem Entdecker-und Forschergeist freien Lauf zu lassen. Die Fuchs-Handpuppe Herr von Räudenfell begleitete die Kinder während des gesamten Projekts.

Den Kindern wurden verschiedene Materialien zum Ausprobieren und Erforschen bereitgestellt. Was kann man zum Beispiel mit Toilettenpapier und Knisterfolie machen? Oder wie fühlen sich verschiedene Gegenstände wie Tischtennisbälle, Heu oder Korken in Kissenbezügen an? Welcher Ball passt in welche Röhre? Wie kann man Schrauben in Holz drehen? Und was passiert, wenn man Toilettenpapier mit Kleister vermischt? Was kann man mit Wäscheklammern machen? Dem Forscherdrang der Kinder waren keine Grenzen gesetzt.

Ein Galnzpunkt des Projekts war die Gestaltung eines großen Bildes auf Holz mit Toilettenpapier und Kleister. Alle Kinder waren mit Feuereifer bei der Sache. Wie fühlt sich das an? Wie klebt das Papier auf dem Holz? Kann man so ein Bild wirklich anmalen? Denn das Lernen funktioniert bei Kindern, wie bei Erwachsenen, immer dann am besten, wenn es ein bisschen unter die Haut geht, wenn also unter anderem die emotionalen Zentren im Gehirn aktiviert werden. Eine Möglichkeit einen solch offenen, für das Lernen optimalen Zustand zu erreichen, ist das Spiel, in dem die Kinder sich und die Welt entdecken.

Zum Abschluss des gelungenen Projekts wurden die Eltern zu einem gemütlichen Picknick auf dem Außengelände der Kita eingeladen. Mit vielen neuen Erfahrungen, Lerneindrücken und viel Spaß ging ein wunderbares Projekt zu Ende.