Archivierter Artikel vom 02.03.2018, 13:49 Uhr
Birken-Honigsessen

Ehrenamtliche Mitglieder haben wieder tolle Arbeit geleistet

In die Anschaffung beziehungsweise Erneuerung der Kühlzelle am Sport- und Vereinsheim am Stadion Uhlenberg investierte der TuS 09 Honigsessen die Summe von mehr als 4500 Euro.

Helfer und Verantwortliche: (hinten von links) Heribert Leidig, TuS Plus-Vorsitzender Markus Weitz, Horst Trapp, Josef Böhmer, (vorne von links) Innogy-Verantwortlicher Stefan Engelberth und TuS 09-Vorsitzender Wolfgang Weitz . Es fehlt Thomas Braun, der das Kühlaggregat einbaute.
Helfer und Verantwortliche: (hinten von links) Heribert Leidig, TuS Plus-Vorsitzender Markus Weitz, Horst Trapp, Josef Böhmer, (vorne von links) Innogy-Verantwortlicher Stefan Engelberth und TuS 09-Vorsitzender Wolfgang Weitz . Es fehlt Thomas Braun, der das Kühlaggregat einbaute.
Foto: TuS Honigsessen

Ehrenamtliche Mitglieder haben mehr als 100 Stunden Arbeit geleistet. Dem TuS-Vorstand war seit geraumer Zeit bewusst, dass die ineffizienten Kühlschränke/ Kühltruhen im nicht isolierten Container hinter dem Ausschankraum des Vereinsheims aus energetischen Gesichtspunkten hätten erneuert werden müssen. Aus finanziellen Gründen konnten jedoch immer wieder nur Reparaturarbeiten der Kühlgeräte durchgeführt werden.

Als Mitte 2017 Teile der Kühlgeräte ausfielen und nicht mehr repariert werden konnten, entschloss sich der TuS-Vorstand zu einer kompletten Erneuerung des Kühlraumes. Die Firma Alho stellte einen gebrauchten Container zur Verfügung. Die Komponenten zum Bau einer isolierten Kühlzelle, ein neues Kühlgerät und die nötigen Kleinteile wurden beschafft. Mit Hilfe der TuS-Mitglieder wurde eine neue, geschlossene Kühlzelle an das Vereinsheim angebaut, die technisch sowie energetisch auf dem neuesten Stand ist.

Auf den erfolgreichen Abschluss dieser umfangreichen Baumaßnahmen, in die der TuS mehr als 4500 Euro investierte, ist der Vorstand sehr stolz, denn an diesem Projekt wurden sehr viele ehrenamtliche Arbeitsstunden investiert. Nach einer Besichtigung attestierte Ortsbürgermeister Hubert Wagner dem TuS eine fachgerechte und kompetente Ausführung der anspruchsvollen Gewerke.

Die Maßnahme am Vereinsheim wurde im Rahmen des innogy Projektes „Aktiv vor Ort“ durchgeführt und in Eigenleistung umgesetzt. Möglich wurde dieses Projekt unter anderem durch TuS-Mitglied Stefan Engelberth, der einen Förderbetrag von 2000 Euro bei seinem Arbeitgeber beantragte und die Patenschaft für das Projekt übernahm.

Soziale Verantwortung übernehmen, das ist das Ziel des RWE-Ablegers innogy und seit 2005 auch der Antrieb für die Initiative „Aktiv vor Ort“. Im Mittelpunkt stehen Fleiß und ehrenamtlicher Einsatz der innogy-Mitarbeiter. Dabei werden sie organisatorisch und finanziell von ihrem Arbeitgeber unterstützt. Ob Eifel, Münsterland oder Ruhrgebiet: Wenn eine Kita eine neue Schaukel braucht, der Dorfplatz verschönert werden soll oder ein Vereinsheim dringend renoviert werden muss – „innogy Aktiv vor Ort“ macht es möglich. Bis zu 2000 Euro können die Mitarbeiter als Materialzuschuss für ihren genehmigten Projektvorschlag erhalten.