Archivierter Artikel vom 20.01.2020, 11:48 Uhr
Altenkirchen

Die Tafel Altenkirchen zu Besuch bei den Lions

Besondere Gäste waren zu Besuch beim Clubabend der Lions Altenkirchen.

Lesezeit: 2 Minuten
Foto: privat

Christa Abts und Christa Hillmer berichteten über die Arbeit der Altenkirchener Tafel. „Lieber Nahrungsmittel verwerten als vernichten“, so die beiden Gäste, sei dabei der Gedanke, welcher die Arbeit der Tafel in Altenkirchen leitet.

Möglich mache dies zum einen der unabdingbare Beitrag von Unternehmen, welche nicht mehr verkaufbare, aber trotzdem noch verwertbare Lebensmittel für die Essenszubereitung wie auch die Ausgabe von Nahrungsmitteln an Bedürftige zur Verfügung stellen.

Zum anderen aber bedürfe es auch der Unterstützung vieler fleißiger Hände. Zum Glück, so Hillmer, habe die Tafel in Altenkirchen einen langjährigen Stamm an Mitarbeitern, welche die Abläufe gut kennen und so die Ausgabe jeweils am Montag und Dienstag einer Woche im Katholischen Pfarrheim in Altenkirchen in eingespielter Weise organisieren.

Wichtig sei aber auch die Unterstützung in anderen Bereichen. So stelle beispielsweise ein Altenkirchener Autohaus der Tafel nach Bedarf zwei Autos zur Verfügung. Dies erleichtere die kostengünstige Abholung der Nahrungsmittel bei abgebenden Händlern ungemein, so Abts. Darüber hinaus seien aber auch finanzielle Spenden eine wichtige Hilfe bei der Realisierung der Hilfestellung durch die Tafel Altenkirchen. Gleiches gelte für dir Unterstützung durch die Partner der Kooperationsgemeinschaft der Tafel Altenkirchen (Caritas als Träger, Diakonie, Katholische und Evangelische Kirchengemeinde, neuearbeit Westerwald).

Wie aber funktioniert nun das Prinzip der Tafel? Welche Hürden gibt es, wenn man an verwertbare Nahrungsmittel kommen möchte? Wer erhält Leistungen der Tafel und wie wird die Ausgabe organisiert? All dies erläuterten die beiden Vertreterinnen der Tafel den interessierten Lions und stellten dabei heraus, dass bei der Tafel in Altenkirchen sowohl die Ausgabe von Essen als auch die weitere Vergabe bei der Tafel in Altenkirchen erst nach Registrierung und Bedarfsprüfung erfolgt und dann auch nicht „umsonst“ sei. Die Kunden müssten für den Bezug der Leistungen der Tafel ein, wenn auch geringes, Entgelt entrichten.

Im Anschluss an den engagierten Vortrag hatten die Anwesenden (unter anderem neu in der Runde der Lions Dr. Ulrich Janes, Heike Janes und Maria Baumbusch) Gelegenheit, Fragen zu stellen und machten hiervon auch rege Gebrauch. Nach einer ausgiebigen Diskussion bedankte sich dann der amtierende Präsident der Lions Altenkirchen Friedrich-Wilhelm Raiffeisen, Maik Baum, bei den beiden Gästen für die ausführlichen Informationen rund um das Thema Tafel in Altenkirchen.

Wer nun die Tafel unterstützen oder mitarbeiten möchte, kann sich gern an Christa Abts, info@caritas-altenkirchen.de oder Christa Hillmer wenden. Informationen zu den Lions Altenkirchen findet man auf der Internetseite www.lions-ak.de.