Archivierter Artikel vom 27.11.2019, 09:40 Uhr
Betzdorf/Siegen

Das Genießen und Wahrnehmen stand im Mittelpunkt

Die Gäste der Tagespflege Sonnenblume besuchten in Siegen eine Stadtführung speziell für dementiell veränderte Menschen.

Mit der Stadtführerin Katrin Bückmann (rechts) machten Gäste der Tagespflege Sonnenblume und Begleitpersonen eine Führung speziell für dementiell veränderte Menschen.
Mit der Stadtführerin Katrin Bückmann (rechts) machten Gäste der Tagespflege Sonnenblume und Begleitpersonen eine Führung speziell für dementiell veränderte Menschen.
Foto: privat

„Für unsere Gäste, aber auch für uns Begleitpersonen war das ein wunderschöner Nachmittag“, erinnert sich Evelyn Schneider. Ende Oktober machte sie zusammen mit Gästen der Tagespflege und Begleitpersonen einen Ausflug nach Siegen. „Wir hatten eine besondere Stadtführung gebucht, die in erster Linie die Bedürfnisse dementiell veränderter Menschen berücksichtigt“, sagt die stellvertretende Leiterin der Tagespflege Sonnenblume des Marienhaus Altenzentrums St. Josef. Dabei achtete die Stadtführerin Katrin Bückmann, die diese Führungen entwickelt hat, darauf, vor allem die Sinne der Besucher anzusprechen.

So begann der Nachmittag an einer gedeckten Tafel in der Kaffeestube des Siegerlandmuseums im Oberen Schloss. Die regionalen Spezialitäten: Kartoffelbrot mit Butter und einer Prise Salz, Siegerländer Reibekuchen und Kaffee erinnerten viele an die Zeit ihrer Kindheit. Dekoriert war der Tisch zudem mit Gegenständen und Bildern aus der traditionellen Haubergswirtschaft, einer früher in der Region üblichen Form der Waldbewirtschaftung. „Das weckte bei unseren Gästen zahlreiche Erinnerungen“, freut sich Evelyn Schneider

Der anschließende etwa einstündige Rundgang führte die Gruppe durch den Schlosspark an Brunnen und Blumenrabatten vorbei zu einem Aussichtspunkt, von dem aus die Teilnehmer weit ins Siegerland schauen konnten. Katrin Bückmann hatte zahlreiche alte Fotos dabei, die an frühere Zeiten erinnerten. Damit motivierte sie die Teilnehmer, von ihren eigenen Erlebnissen aus ihrer Kinder- und Jugendzeit zu erzählten. So stand an diesem Nachmittag das Genießen und Wahrnehmen im Mittelpunkt. „Und das hat allen so viel Spaß gemacht, dass wir diese Tour im Frühjahr wiederholen wollen“, so Evelyn Schneider.