Archivierter Artikel vom 03.12.2019, 15:43 Uhr
Fensdorf

Beim Seniorennachmittag gings um Betrügereien und Tricksereien

„Lasst uns dem Rausch der Konsumflut entweichen und an diesem Nachmittag Zeit miteinander und füreinander haben und ein paar besinnliche Stunden zusammen verbringen.“

Lesezeit: 2 Minuten
Das Foto zeigt Sandor und Ines Roszjarovits.
Das Foto zeigt Sandor und Ines Roszjarovits.
Foto: privat

Diese Worte richtete Ortsbürgermeisterin Daniela de Nichilo an die etwa 40 Senioren, die sie im Bürgerhaus Fensdorf begrüßen durfte. Zuvor ließ sie das zurückliegende Jahr Revue passieren und gab einen Ausblick auf bevorstehende Projekte. Bei den Damen und Herren des Gemeinderates bedankte sie sich für die Bewirtung, ebenso bei den fleißigen Kuchenbäckern.

Das Foto zeigt (von links): Erste Beigeordnete Andrea Frühling, Elisabeth Höfer, Ortsbürgermeisterin Daniela de Nichilo, Helmut Hüsch und Beigeordneter Matthias Brenner.
Das Foto zeigt (von links): Erste Beigeordnete Andrea Frühling, Elisabeth Höfer, Ortsbürgermeisterin Daniela de Nichilo, Helmut Hüsch und Beigeordneter Matthias Brenner.
Foto: privat

Als Ehrengäste begrüßte sie den Bürgermeister der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain Bernd Brato nebst Gattin sowie Pastor Rudolf Reuschenbach von der katholischen Kirchengemeinde Gebhardshain, die beide Grußworte an die Gesellschaft richteten. Weitere Ehrengäste des Nachmittages waren Sandor und Ines Roszjarovits. Sandor Roszjarovits tritt zum Ende des Jahres in den wohlverdienen Ruhestand ein, so dass das Pächterehepaar des Schullandheimes Fensdorf das Dörfchen bald verlassen wird. De Nichilo bedankte sich im Namen der Dorfgemeinschaft bei den beiden für ihr fast 20-jähriges Wirken in der Gemeinde und überreichte eine Collage mit Ansichten des Schullandheimes, welche das Ehepaar sichtlich gerührt entgegen nahm.

Als mit 89 Jahren älteste Mitbürgerin von Fensdorf wurde zudem Elisabeth Höfer und als ältester Mitbürger Helmut Hüsch für das stolze Alter von 85 Jahren mit Präsentkörben beschenkt.

Um Betrügereien ging es in dem Vortrag, den Frau Gräbener, Polizei-Bezirksbeamtin in Herdorf und Seniorenberaterin, hielt. Sie munterte die Anwesenden auf, sich nicht zu schämen und sich bei der Polizei zu melden, sollten sie mal auf einen Betrüger hereingefallen sein. „Das sind Profis. Die sind geschult darauf, sie hinters Licht zu führen“, so Gräbener.

Nach diesem ernsten Thema wurden die Senioren entführt in die Welt der Magie. Zauberkünstler Dieter Sonnentag bot unterhaltsame Tricksereien dar und bezog die Anwesenden in sein Programm mit ein.

Die gute Stimmung hielt an und es wurde noch bis in die Abendstunden hinein zusammengesessen und erzählt. Alle waren froh, dass der Gemeinderat im vergangenen Jahr entschieden hatte den Seniorennachmittag wieder jährlich stattfinden zu lassen und freuen sich schon auf nächstes Jahr.