Archivierter Artikel vom 26.10.2018, 10:20 Uhr
Hamm

Ausflug der Dienstags-Gymnastikgruppe

Die ‚Dienstagsfrauen‘ des VfL Hamm/Sieg begaben sich vom 22. bis 23. September auf große Reise.

Foto: privat

Samstagsmorgens wurde die Reisegruppe, bestehend aus 16 fröhlichen und gut gelaunten Damen, in Hamm/Sieg am Kulturhaus abgeholt und los ging die Busfahrt nach Erfurt. Um 15 Uhr erreichte man das Stadtzentrum von Erfurt, wo auch schon das ‚Tratschweib‘ auf die lustig gestimmten Damen wartete.

Foto: VfL Hamm/Sieg

Bei einem zweistündigen Stadtrundgang wurden die Teilnehmer beeindruckend ins mittelalterliche Leben der Stadt zurückversetzt. Ein alkoholhaltiges Heilmittel, eine süße Verführung und ein Abschiedsgruß vom Sandmännchen rundeten diese kurzweilige Führung ab.

Foto: VfL Hamm/Sieg

Anschließend besuchte man das 1. Deutsche Bratwurstmuseum in Holzhausen. Bei einem lustigen Spektakel in der Bratwurstscheune mit rustikaler Bauernvesper (Thüringer Bratwurst, Holzhäuser Schlachtebrett, Bauernbrot, Brätlpfanne, Dessert und Bratwurstschnaps) erhielten alle das ‚Bratwurstdiplom‘. Dieses bedeutende Dokument bedarf einer sicheren und pflichtbewussten Aufbewahrung.

Foto: Privat

Nach einer Übernachtung im Hotel in Apfelstädt startete am nächsten Morgen eine Rundfahrt mit einer Reisebegleitung durch Thüringen. Der Besuch der Rennschlitten- und Bobbahn, der DKB-Skisport-Halle und der DKB-Ski-Arena in Oberhof hinterließ bei den Reisenden einen bleibenden Eindruck. Leider verwehrte das kräftige Sturmtief namens „Fabienne“, das an diesem Sonntag Deutschland von West nach Ost überquerte, die wunderschöne Aussicht über die Höhen des Thüringer Waldes. Nach einem deftigen Mittagessen mit Roulade und Thüringer Klöße in der ‚Viba Nougat Welt‘ in Schmalkalden trat man dann gegen 15 Uhr die Heimfahrt an. Die verzögerte sich jedoch unfreiwillig, da sich am Bus, wegen einer Reifenpanne, ein Rad löste, dieser dadurch nicht mehr fahrtüchtig war und man mehrere Stunden auf ein Ersatzfahrzeug warten musste.

Mit circa vier Stunden Verspätung kamen alle Reiseteilnehmer erschöpft und nachdenklich (hatte man doch großes Glück im Unglück) um Mitternacht sicher und heil in Hamm wieder an.