Archivierter Artikel vom 13.03.2020, 08:07 Uhr
Herkersdorf

21 Kinder der „Bärenhöhle“ der Kindertagesstätte „Im Wiesengrund“ führten interessenorientiertes Projekt durch

Die pädagogischen Fachkräfte der Kindertagesstätte (Kita) „Im Wiesengrund“ in Herkersdorf/Offhausen handeln in Anlehnung an den Situationsorientierten Ansatz.

Lesezeit: 2 Minuten

Dieser bezieht das soziale Umfeld und die aktuellen Interessen der Kinder in alle Planungs- und Durchführungsphasen mit ein. Die Projektarbeit ist eine von der Kita erprobte Methode, Kinder miteinander und voneinander lernen zu lassen. Solche Projekte werden in der Kindertagesstätte öfters im Jahr angeboten und zielen auf eine ganzheitliche Förderung der Kinder. Neben der engen Zusammenarbeit zwischen Kindern und Erziehern während der Projektzeit ist die aktive Teilnahme der Eltern von besonderer Wichtigkeit.

Nach einiger Zeit der intensiven Beobachtung des Spielverhaltens der Kinder kam der derzeitige Berufspraktikant, Nico Vicentini, zu dem Entschluss, die als Nächstes anstehende Projektwoche wird sich entweder mit dem Thema „Bewegung“ oder „Bauen und Konstruieren“ beschäftigen. Für ihn ist die Projektarbeit zusätzlich ein Teil seiner Ausbildung zum staatlich anerkannten Erzieher. In einer sogenannten„„Kinderkonferenz“ gab er den Kindern die zwei möglichen Themenvorschläge zur Wahl. Nach einer kurzen Gesprächsrunde und einem Selbstversuch zu einem der Themen durften die Kinder über ihr Wunschprojekt abstimmen. Mit einem Unterschied von gerade einmal drei Stimmen gewann schließlich das Projekt „Die kleinen und großen Baumeister“ zum Thema „Bauen und Konstruieren“. Um die einzelnen Einheiten der Projektwoche möglichst an die Interessen der Kinder anpassen zu können, fand vorab noch eine Ideensammlung mit den Kindern statt. Es wurden verschiedenste Bauunternehmungen gewünscht.

Während der Projektzeit haben die Kinder der „Bärenhöhle“ mit Salzteig als „Übungsbeton“ modelliert, die interne Turnhalle durch ihre Bauwerke in eine Baustelle verwandelt und mit verschiedenen Klebe- und Verbindungsmöglichkeiten eine begehbare Burg erbaut. Außerdem durften die Kinder echten Beton herstellen und gießen. Jeder kleine und große Baumeister fertigte zudem seinen eigenen Bauarbeiterhelm aus Papier und Kleister an. Ein Glanzpunkt der Woche war der Besuch von Markus Stinner vom Bauhof der Stadt Kirchen. Er ermöglichte den Kindern einen Einblick in das Berufsfeld eines echten Bauarbeiters und demonstrierte den Umgang mit richtigem Werkzeug. Die Projektkinder durften sich sogar in seinen Unimog setzen. Um dem Projekt einen würdigen Abschluss zu verschaffen, wurden die Eltern aller teilnehmenden Kinder in die Turnhalle eingeladen, um die bebilderte Projektausstellung zu begutachten und mit ihren Kindern aktiv zu werden. In dieser abschließenden Einheit konnten Eltern und Kinder gemeinsam an einem Bauwerk arbeiten. Somit endete eine intensive, spaßige und lehrreiche Zeit für die Kinder der „Bärenhöhle“. In der Gruppe wird das Thema „Bauen und Konstruieren“ weiterhin präsent bleiben, da das Interesse der Kinder an der Thematik durch das Projekt gestärkt wurde.