Koblenz

ZAUBERmaler? ZAUBERhaft! „Leben mit Chemie“ – Der Experimentalwettbewerb für die Klassenstufen fünf bis zehn

"Leben mit Chemie" – die Arbeiten des Eichendorff-Gymnasiums überzeugten in der Darstellung und zeigen große Begeisterung, Sachverstand und experimentelles Geschick. Stolz präsentieren die Schülerinnen mit ihren Fachlehrern Sarah Eggersglüß und Hansjörg Schütz ihre Urkunden.
"Leben mit Chemie" – die Arbeiten des Eichendorff-Gymnasiums überzeugten in der Darstellung und zeigen große Begeisterung, Sachverstand und experimentelles Geschick. Stolz präsentieren die Schülerinnen mit ihren Fachlehrern Sarah Eggersglüß und Hansjörg Schütz ihre Urkunden. Foto: Eichendorff-Gymnasium

Mit beinahe 2800 Teilnehmern erfreute sich auch dieses Jahr der landesweite Wettbewerb für die Klassenstufen fünf bis zehn aller weiterführenden Schulen in Rheinland-Pfalz erneut besonders großer Resonanz.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

„Ich bin einfach begeistert. Schau mal, Ben, sind diese Stifte nicht magisch? Das hier sind Zaubermaler, mit denen man farbig zeichnen kann. In der Packung gibt es außerdem noch einen weißen Stift; ich nenne ihn Magic Pen. Und wenn du mit ihm über die farbigen Bilder aus den Zaubermalern fährst – abrakadabra, dann verändern sich alle Farben.“ Bens Cousine Rebecca möchte das Geheimnis enthüllen, wie der Magic Pen funktioniert. Und Ben hat Lust, seinen eigenen Zaubermaler selbst herzustellen.

Mit dieser Aufforderung zum Experimentieren mit Haushaltsmaterialien wurde der Landeswettbewerb „Leben mit Chemie“ eröffnet – und das Ziel verfolgt, möglichst frühzeitig die Begeisterung und das Interesse für Naturwissenschaften zu wecken und zu fördern.

Am Koblenzer Eichendorff-Gymnasium hat sich in den vergangenen Jahren „Leben mit Chemie“ in der Wettbewerbslandschaft fest etabliert und ist zu einem wichtigen Bestandteil der Schulkultur geworden. „Der Wettbewerb zeichnet sich dadurch aus, dass Experimente zu Hause mit Hilfe von Haushaltsmaterialien durchgeführt und in großen Teilen selbstständig entwickelt werden können. Damit wird Kreativität in besonderem Maße angeregt. In diesem Schuljahr werden saure und alkalische Lösungen sowie reduzierende und oxidierende Stoffe gegenüber gestellt. Solche Eigenschaften findet man in Zitronensaft, Backpulver, Spülmaschinenpulver, Vollwaschmittel oder Knödelhilfe“, so die beiden betreuenden Fachlehrer Hansjörg Schütz und Sarah Eggersglüß.

Erstteilnehmer waren an der Koblenzer Bildungseinrichtung Helena Ashraf und Linda Pham aus der Klasse 8c, in der Klasse 9b wurden das Team von Kiara Link, Laetita Renda und Lili Trifan für die wiederholte Teilnahme mit einer Ehrenurkunde und einem Buchgutschein ausgezeichnet. Eine Siegerurkunde ging an ihre Klassenkameradin Regina Vygdorovych. Schon jetzt sind wir gespannt auf das Thema des kommenden Wettbewerbs.