Archivierter Artikel vom 02.08.2019, 10:50 Uhr
Koblenz-Metternich

WSV Koblenz-Metternich empfängt den Canoë Club Nivernais

Nach dem Empfang im vergangenen Jahr beim Canoë Club Nivernais in Nevers empfingen kürzlich die Koblenzer Kanurennsportler als Gegenbesuch die Jugendgruppe des französischen Vereins am Bootshaus des WSV Koblenz-Metternich.

Begrüßt wurden die Sportler durch die Bürgermeisterin Ulrike Mohrs, den Vertretern der Freundeskreise Nevers und Koblenz durch Marie-France Poulin und Arno Schäfer und dem Vereinsvorsitzenden des Wassersportvereins (WSV) Dr. Heinz Pollmann.

Neben dem sportlichen Austausch und gemeinsamen Trainingseinheiten standen auch Ausflüge auf dem Programm. Ein besonderes Erlebnis für die französischen Gäste war der Besuch der Festung Ehrenbreitstein mit der Seilbahn sowie der Besuch des Geysirs in Andernach.

Am Wochenende startete die gesamte Rennsportjugend gemeinsam auf einer Regatta in Kleinheubach am Main. Während die französische Meisterschaft gerade erfolgreich für den Canoë Club Nivernais vorbei ist, müssen sich die Koblenzer Rasmus Schwandt (13), Jaron Schulz (13), Vinzenz Zimmermann (14), Julian Kaske (13) und Laurin Wortmann (14) in den nächsten Wochen noch auf die Deutsche Meisterschaft vorbereiten. Auch wenn die französischen Sportler sich schon in der nachsommerlichen Trainingspause befinden, konnte sich Ambre Blaison (12) eine Bronzemedaille sichern. Auch für Manon Machecourt (15), Marie Beugnot (15) und Luci Beugnot (17), aber auch Kevin Blaison (13), Damien Drecourt (14) und Felix Eloy (13) war es das erste Mal, in deutsch-französischen Mixed-Booten auf einer Regatta zu starten. Die Trainer des Canoë Club Nivernais, Benoit Bernard und Charlotte Detaille starteten mit in den Altersklassen. Gemeinsam mit Gabi Schulz vom WSV erreichte Charlotte Detaille im K2 einen zweiten Platz über die Sprintdistanz von 200 Metern.

Es wird nicht das letzte Treffen mit dem Canoë Club Nivernais sein. Die Nachwuchs-Kanuten des WSV und die Betreuer Ute und Uwe Hentschke überlegen sich schon einen weiteren Besuch an der Loire.