Archivierter Artikel vom 24.07.2020, 15:23 Uhr
Koblenz

Weihnachten im Hochsommer ... oder anders – wenn sich zwei Vereine zusammenschließen

So ähnlich würden wohl Märchen beginnen, wenn sie von Frauen wie Helma Kutzner, Claudia Schmidt und Sylvia Pitzen geschrieben würden.

Lesezeit: 2 Minuten
Foto: privat

Die drei Frauen trafen sich kürzlich recht spontan zu einem Projektabschluss der etwas anderen Art in Koblenz im Büro der Elterninitiative krebskanker Kinder Koblenz. Dem vorausgegangen war eine Anfrage seitens Frau Schmidt bei Sylvia Pitzen, der Vorsitzenden des Adventsmenschen, in der man um Unterstützung für einen jungen Mann bat. Ein sogenannter Gaming-Rechner sollte ihm den Aufenthalt in einer Gießener Klinik im Rahmen seiner Stammzelltherapie etwas erleichtern, für ein wenig Ablenkung sorgen und helfen den Kontakt zu seinen Freunden daheim halten zu können. Fast 1000 Euro waren aufzubringen, für kleine Vereine eine riesen Summe, was zu der erwähnten Anfrage beim „Weihnachtshasen“ in Bodenbach in der Eifel führte. Diese wurde innerhalb weniger Tage vom Vorstand der Adventsmenschen positiv beantwortet, auf den entsprechenden Vereinsseiten publiziert und so konnte Sylvia Pitzen den Damen Kutzner und Schmidt einen Scheck in Höhe von 599 Euro überreichen.

Die Ansprechpartnerin Claudia Schmidt freute sich sichtlich und versprach dem jungen Mann direkt per Mail davon zu berichten, denn er kann derzeit jede Menge positive Nachrichten brauchen. Nach der Übergabe tauschte man sich noch, unter Einhaltung der Abstandsregeln, eine Stunde lang über die Arbeit des jeweiligen Vereins aus und fand auch bereits ein weiteres Projekt, welches man gemeinsam im Auge behalten wolle, so Pitzen.

Die Arbeit der Adventsmenschen basiert auf der Förderung von Projekten mit den Schwerpunkten Jugend- und Altenhilfe, der Hilfe für Opfer von Straftaten, des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger, mildtätiger und kirchlicher Zwecke, sowie der Unterstützung von Privatpersonen, die auf Grund von Schicksalsschlägen finanzielle und materielle Hilfen benötigen. Schicksalsschläge können in diesem Fall gesundheitlicher Natur, aber auch höhere Gewalt sein.

Der Verein Adventsmenschen ist in zwei Projektbereiche gegliedert. Neben zahlreichen ganzjährigen Spendenaktionen und sogenannten Direkthilfen liegt der Fokus, wie im Ursprung des Projektes vor Vereinsgründung, auf dem jährlichen Adventskalender. Mehr dazu erfahren Sie auf der Internetseite www.adventsmenschen.de.