Archivierter Artikel vom 09.08.2018, 14:04 Uhr
Winningen

Vier heiße Tage mit Spiel und Spaß gingen wie im Flug vorbei

Im Rahmen der Sommerferienaktion des Winninger Turnvereins ging es zum Barfußpfad nach Bad Sobernheim. Das Sportabzeichen konnte erlangt werden und es wurden Häuser aus Pappe gebaut, um zum Abschluss darin zu übernachten.

Foto: Winninger Turnverein 1891

Der Winninger Turnverein beteiligte sich nun schon zum 32. Mal an der Aktion der Sportjugend „Ferien am Ort“, welche in Winningen unter dem Namen Sommerferienaktion (SoFa) bekannt ist. 45 Kinder und 11 Jungbetreuer starteten am Mittwoch, dem 1. August, mit dem Ziel, das SoFa-Sportabzeichen zu erlangen. In Zweier-Teams konnten die Kinder an diversen Stationen ihr Können, ihre Schnelligkeit, ihr Wissen oder ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Die Stationen waren in und um die August-Horch-Halle aufgebaut, die Jungbetreuer überwachten die einzelnen Aufgaben. Alle hatten viel Spaß und waren mit Herzblut dabei, ein möglichst gutes Ergebnis zu erzielen. Zwischendurch konnten sich natürlich alle jederzeit an der Essen- und Trinkstation erfrischen und stärken.

Nachdem alle die Stationen absolviert hatten, machte sich ein Teil der Betreuer an die Auswertung. Alle Anderen konnten sich entweder an einem kleinen Fußbalturnier auf dem Bolzplatz, Ballspielen in der Turnhalle, in der Bauklotzecke oder an der Bastelstation die Zeit bis zur Siegerehrung vertreiben. Super war, das alle das SoFa-Sportabzeichen geschafft haben! Die drei Besten der jeweiligen Altersklasse erhielten zusätzlich zu dem Sportabzeichen-Button und der Urkunde noch einen kleinen Preis. Am nächsten Tag machten wir uns mit dem Bus auf den Weg in den Barfußpfad nach Bad Sobernheim. Bei sommerlich heißen Temperaturen um die 35 Grad waren wir froh, dass wir an einem schattigen Platz auf einer der Wiesen unser „Lager“ aufbauen konnten. Bevor wir uns in kleinen Gruppen auf den Rundweg machten, gab es zuerst einmal ein kleines Mittagessen und viel Wasser.

Wir starteten etwas zeitversetzt, damit es nicht zu voll an einzelnen Stationen des Barfußpfades wurde. Gestartet wurde direkt in einem circa 50 Meter langem Schlammkanal und der ein oder andere hatte da schon ein Bad nötig. Über diverse Untergründe, Hindernisse, Wackelbrücken und schließlich durch einen Fluss führte uns der Pfad, und die Kinder hatten einen Riesenspaß. Glücklicherweise führte der Weg durch viel Schatten, und es gab es auch immer wieder die Möglichkeit sich im Wasser abzukühlen. Zu guter Letzt mussten wir den Fluss erneut überqueren und man hatte hier die Wahl zwischen einer Wackelbrücke oder einem Floss.

Wieder am Lager angekommen gab es direkt einmal für alle ein Eis zur Erfrischung. Nachdem sich die Kinder gesäubert und umgezogen hatten, ging es auch langsam wieder Richtung Heimat. Dort angekommen wartete jedoch noch eine erfrischende Überraschung auf uns.

Auf dem Sportplatz wurden wir bereits erwartet und als alle Kinder auf dem Rasen waren, wurde der Rasensprenger angestellt. Diese erfrischende Dusche wurde nicht nur von den Kindern, sondern auch von den Betreuern gerne genutzt. Am Freitag, dem 3. August trafen wir uns alle mit unserem Gepäck für die Übernachtung in der August-Horch-Halle. Dort wartete schon ein Riesenstapel Pappkartons und Papppaletten auf die Kinder. Denn heute war „Papperlapapp“ angesagt. Die Kinder bauten den ganzen Nachmittag mit dem Betreuerteam ihre Papphäuser in der Halle, in denen dann übernachtete werden sollte. Es wurde fleißig gebaut, dekoriert, gebastelt, Gardinen aufgehangen, und die Kinder kamen auf die tollsten Ideen, wie sie die Häuser gestalten konnten. Alle hatten einen Riesenspaß, und die Jury, die die Bauwerke in Augenschein nahm, konnte sich gar nicht wirklich entscheiden, welches Haus am schönsten war. Zwischen der ganzen Bauerei und Bastelei konnten die Kinder sich mit Obst und Crêpes und natürlich wieder viel Wasser stärken.

Nachdem alle Häuser soweit fertig waren, begann der große Einzug. Alle richteten ihr Lager für die Nacht her. Nachdem dies geschafft war, gab es zum Abendessen Hamburger und Pommes und natürlich frische Paprika, Möhren und Gurken. Frisch gestärkt machten sich nun alle daran sich für die bevorstehende Disco fertig zu machen. Es wurden fleißig Harre gestylt, Fingernägel lackiert, geschminkt und Tattoos aufgeklebt. Auf der Bühne ertönten hier schon wieder die ersten Bässe von unseren DJ's Paul und Lukas. Die Kinder tanzten trotz der heißen Temperaturen was das Zeug hielt, und alle machten toll mit. Passend zum Thema „Papperlapapp “ gab es in diesem Jahr eine Fotobox mit Papphintergrund. Die Kinder konnten sich hier in Gruppen oder auch einzeln mit lustigen Verkleidungen fotografieren. Es sind supertolle und witzige Aufnahmen dabei entstanden. Nachdem eine Gruppe auch noch den einstudierten Sofa-Tanz aufgeführt hatte, endetet die diesjährige SoFa-Disco gegen 22.30 Uhr.

Die Kinder machten sich “bettfertig„ und gingen in ihre “Häuser„. Die vielen Kinder in der Halle und natürlich die heißen Temperaturen erschwerten jedoch das Einschlafen, und es war noch lange nicht an Ruhe zu denken.

Nach einer kurzen Nacht flitzten die ersten gegen 7 Uhr schon wieder durch die Halle. Nur ein paar ganz Müde konnte selbst dies nicht stören. Nach dem Frühstück wurde es Zeit in der Halle, alles Erbaute wieder abzubauen. Die Kinder sicherten sich das ein oder andere Andenken, dann wurde alle Pappe wieder klein gemacht. Auch dies machte allen viel Spaß und viel schneller als gedacht, war die Halle wieder in ihrem Urzustand.

Nach einem Morgenspaziergang an das “Sonnenhüttchen„ setzten sich alle Betreuer nochmals mit den Kindern in einen Kreis. Hier wurden noch SoFa-Disco-King und SoFa-Disco-Queen bekanntgeben, und die Kinder und Betreuer tauschten sich aus, was ihnen besonders gut gefallen hat. Auch Wünsche oder Ideen für das nächste Jahr wurden aufgenommen. Vor der Halle trafen schon die ersten Eltern ein, um ihre Kinder abzuholen, und die diesjährige Sommerferienaktion ging zu Ende. Fazit: So heiß, wie in diesem Jahr, war es noch nie und soviel Eis und Wasser wurde bisher noch nie verbraucht. Bedanken möchten wir uns wieder bei der Firma “Textreme„ die uns wie immer die Plakate kostenlos zur Verfügung gestellt hat. Ganz besonders möchten wir uns auch für die großzügige Geldspende bedanken, die uns anonym erreicht hat. Einfach Wahnsinn – vielen herzlichen Dank!

Stolz sind wir darauf, das wir viele Jungbetreuer im Alter zwischen 13 und 17 Jahren haben, die nicht mehr im Teilnehmeralter sind, aber noch gerne bei der SoFa mitmachen. Es ist toll zu sehen, wie diese Jugendlichen mit Spaß dabei sind und uns “Alten" immer eine Riesenhilfe sind!

Als Jungbetreuer mit dabei waren: Florian Jonach, Jonathan Heuser, Tim Pappstein, Paul Illgen, Luca Gaggiato, Hannah Kröber, Emma Bäuml, Carolin Wild, Lukas Krey, Ann-Kathrin Wild und Tim Bersch. Als Betreuer mit dabei waren: Melanie Reick, Kerstin und Dirk Bersch, Verena und Daniel Krey, Sophia Martini, Melanie Reick, Sebastian Mölich, Konstantin Saas, Matthias Luxem, Elisabeth Saas, Manon Wld, Anja Brost, Alina Kröber, Christian Wild, Corinna und Andreas Reick, Heiko Krämer, Lukas Meisner, Martin Hunkemöller und Petra Gaggiato. Ohne die ehrenamtliche Hilfe aller Betreuer wäre eine solche Aktion nicht machbar.