Pfaffendorf

SPD informiert sich zur Situation am Pfaffendorfer Hafen

Der Hafenstandort Koblenz ist in vielen Bereichen eine infrastrukturelle Bereicherung für die Stadt und natürlich auch die einzelnen Stadtteile.

Lesezeit: 2 Minuten
Das Foto zeigt die Mitarbeiter des WSA, Ortsvereinsvorsitzender Pfaffendorf Christoph Kretschmer (SPD), Stadträtin Marion Mühlbauer, Staatsminister und Landtagsabgeordneter Roger Lewentz und Vizepräsident der Generaldirektion Wasserstraßen- und Schifffahrt (GDWS) Dirk Schwardmann.
Das Foto zeigt die Mitarbeiter des WSA, Ortsvereinsvorsitzender Pfaffendorf Christoph Kretschmer (SPD), Stadträtin Marion Mühlbauer, Staatsminister und Landtagsabgeordneter Roger Lewentz und Vizepräsident der Generaldirektion Wasserstraßen- und Schifffahrt (GDWS) Dirk Schwardmann.
Foto: SPD Pfaffendorf

Wie die zukünftige Nutzung des Hafens speziell in Pfaffendorf aussehen könnte, ergab sich nun aus einem Informationsgespräch des Wasser- und Schifffahrtsamts (WSA), gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Roger Lewentz, Staatsminister, sowie den SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Christoph Kretschmer und Marion Mühlbauer.

Der Vizepräsident der Generaldirektion Wasserstraßen- und Schifffahrt (GDWS), Dirk Schwardmann, begrüßte die Runde gemeinsam mit einigen Mitarbeitern und stellte deutlich heraus, dass der Standort des WSA nicht wechseln, sondern an der jetzigen Stelle verbleiben wird. Ein zeitweiser Umzug werde durch den Neubau der Pfaffendorfer Brücke allerdings unvermeidbar sein. In dieser Zeit wird die Außenstelle nach Koblenz-Lützel verlegt. Nach Fertigstellung der neuen Brücke, plant das WSA einen Neubau der Außenstelle am jetzigen Standort, so Schwardmann.

Der Neubau der Pfaffendorfer Brücke ist vor allem für die Koblenzer auf der rechten Rheinseite als Verkehrsverbindung zur Innenstadt enorm wichtig. Erfreulicherweise konnte Herr Schwardmann ebenfalls mitteilen, dass eine direkte Fahrradweg-Verbindung zur Brücke geplant ist. Dies bedeutet für die vielen Menschen eine deutliche Entschärfung des Verkehrs sowie durch den Wegfall des beschwerlichen Weges über den Damm eine echte Erleichterung. „Wir hoffen, dass der dankenswerter Weise schon in der Vorplanung vorgesehene Radweg durch das WSA-Gelände auch zur Bundesgartenschau fertig ist“, so Roger Lewentz im Rahmen des Gesprächs.

Möglichkeiten zur touristischen Nutzung des Hafens wurden ebenfalls diskutiert. Christoph Kretschmer, auf dessen Anregung hin der Termin zustande kam, weiß, dass den Bürgerinnen und Bürgern die Mole des Hafens sehr am Herzen liegt. Erste Ideen zur Wiederbelebung wurden bereits angeregt. „Wir sind sehr froh, dass das WSA in Koblenz beheimatet ist. Wir haben heute einen sehr kooperativen und transparenten Partner erlebt. Mir ist es als hiesiger Abgeordneter wichtig, im ständigen Dialog zu bleiben und bin zuversichtlich, dass wir diese gute Zusammenarbeit auch in Zukunft fortführen werden“, bestärkte Roger Lewentz zum Abschluss des Termins den gegenseitigen Austausch.