Archivierter Artikel vom 18.06.2019, 09:59 Uhr
Koblenz/Andernach

Schule am Bienhorntal ist Fußball-Landesschulmeister

Durch einen souveränen Turniersieg bei dem Regionalentscheid für Förderschulen mit dem Schwerpunkt ganzheitliche Entwicklung, qualifizierte sich die Fußballmannschaft der Schule am Bienhorntal für den Landesentscheid.

Lesezeit: 2 Minuten
Die Mannschaft der SaB nach ihrem Sieg bei der Landesschulmeisterschaft in Andernach.
Die Mannschaft der SaB nach ihrem Sieg bei der Landesschulmeisterschaft in Andernach.
Foto: Schule am Bienhorntal

Nach zahlreichen Trainingseinheiten machten sich die Spieler mit ihren Trainern in einem großen Reisebus auf den Weg nach Andernach. Mit dabei waren nebst Schulleiter auch einige Trommler, Cheerleader und zahlreiche weitere Fans zum Anfeuern ihrer Mannschaft. Nach einer Aufwärmphase auf dem Kunstrasenplatz und einer kurzen Begrüßung durch Thomas Brühl, den Fachberater für Schulsport der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Koblenz die den Regionalentscheid ausrichtet, traf man um 11 Uhr auf den einzigen Gegner an diesem Tag, die Levana Schule aus Schweich.

Bei heißem Sommerwetter wurden zweimal 15 Minuten gespielt. Kurz nach dem Anpfiff gelang der SaB schon das 1:0. Ein erster Torjubel, der nicht der letzte sein sollte. Durch ein Gegentor von Schweich schafften diese zwar kurzzeitig den Ausgleich, doch die überragende Spielweise von Koblenz führte dazu, dass man sich mit 5:1 in die Halbzeitpause verabschiedete. Auch in der zweiten Hälfte des Spiels waren die Jungs der SaB die deutlich stärkere Mannschaft und so gewannen sie den Landesentscheid mit einem klaren 8:2. Ein Traum wurde wahr. Alle lagen sich in den Armen, denn der Sieg bedeutet nicht nur den Titel des Landesschulmeisters. Zum ersten Mal tritt die Mannschaft der Schule am Bienhorntal nun als Team Rheinland-Pfalz beim Bundesfinale im Wettbewerb Jugend trainiert für Paralympics (JtfP) im September in Berlin an. Dies wurde noch einmal richtig klar, als jeder Spieler seine Goldmedaille und die Urkunde vom Ministerium für Bildung in Empfang nehmen durfte. Ab diesem Zeitpunkt wurde nur noch gefeiert. Ob auf dem Platz, mit den Fans auf der Tribüne oder auf der Rückfahrt im Bus. Überall ertönten Fangesänge und Jubel vor Freude und Stolz.

Das fünftägige Turnier in Berlin wird für die Spieler noch einmal eine ganz neue Herausforderung sein. Alle fiebern mit ihnen mit und wünschen ihnen für das Bundesfinale viel Erfolg.