Archivierter Artikel vom 24.04.2019, 14:41 Uhr
Kobern-Gondorf

Schüleraustausch der Realschule plus und FOS Untermosel in Frankreich

24 Schüler der Realschule plus und Fachoberschule (FOS) Untermosel tauchten für eine Woche in das reale Leben unserer westlichen Nachbarn ein.

Französischlehrerin Sandra Keller und Kollege Gordon von Glasow organisierten wie schon die Jahre zuvor die 585 Kilometer lange Fahrt ins Städtchen Corbigny. Mit dem dortigen Collège Noël Berrier besteht eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Die Kinder wohnten dort in Gastfamilien, mit deren Kindern sie schließlich auch den Unterricht besuchten. Dort beschäftigten sie sich etwa als binationale Teams in Geschichte mit dem Leben der Cléopatra oder nahmen gar erfolgreich an einem Englischtest teil. Immer wieder aber staunten sie über den Schulbau, der mit seinen meterhohen Bäumen und Palmen einem Tropenhaus gleicht. Beim Sturz eines Mosellaners konnte sofort fachmännisch geholfen werden, verfügt das Collège doch über eine eigene Krankenschwester.

Nach dem gemeinsamen Samstagmittagsbrunch in der Schule, für das alle Gasteltern etwas beisteuerten, verbrachten die Schüler das Wochenende zusammen mit ihren Gastfamilien. Anschließend standen Ausflüge auf dem Programm. So erlebten die Deutschen samt ihrer französischen Partner auf einem Biobauernhof in Rouy, wie Käse hergestellt wird. Kurz vor den Toren der Großstadt Dijon besuchten sie in Nuits-Saint-Georges das Cassissium, ein mulitmediales Spezialitätenmuseum, in dem sie Interessantes über den Anbau und die Geschichte der schwarzen Johannisbeere erfuhren. Anschließend fand ein gemeinsames Mittagessen im Collège in Nuit-Saint-Georges statt. Danach ging es weiter nach Dijon, wo die Schüler eine Rallye durch die prächtige Altstadt machten, um schließlich freie Zeit für einen Einkaufsbummel zu genießen.

Als es am nächsten Morgen Abschied nehmen hieß, hatten die jungen Deutschen neben dem großzügigen Marschproviant ihrer Gasteltern nun auch viele neue Eindrücke über unseren europäischen Nachbarn im Gepäck.