Archivierter Artikel vom 05.04.2022, 15:47 Uhr
Koblenz

Schüler musizieren für den Frieden

Erstes Konzert nach Corona am Eichendorff-Gymnasium.

Foto: Eichendorff-Gymnasium

Zu einem musikalischen Aufruf für den Frieden in der Ukraine hat sich die Schulgemeinschaft in der Aula des Eichendorff-Gymnasiums am zusammengefunden. Unesco-AG, Schülerverwaltung und Schulelternbeirat haben das Konzert zusammen mit dem Fachbereich Musik organisiert, das auch per Streaming im Netz gehört und gesehen werden konnte. Die Einnahmen von 2000 Euro kommen der jüdischen Kultusgemeinschaft Koblenz zugute, die viele ukrainische Flüchtlinge aufgenommen hat (DE49 5705 0120 0000 1385 94, Jüdische Kultusgemeinde, Stichwort „Ukraine“).

Eröffnet wurde der Abend durch den Schulleiter Hans-Georg Meier, der die Gäste musikalisch mit einem Friedenslied von Hannes Wader begrüßte. Das musikalische Programm war sehr vielfältig: von der Klassik (Mussorgsky, Respighi, Charpentier) über Tangos, Songs von Coldplay, Cup Song, Smoke on the water bis hin zu Volksliedern aus der Ukraine und Improvisationen über die ukrainische Nationalhymne, vorgetragen auf dem Klavier von der ukrainischen Pianistin Marina Spiwak. Eine große Zahl von jugendlichen Musikern haben sich beteiligt: Das groß besetzte Sinfonieorchester der Schule und das Junge Orchester unter der Leitung von Ulrich Will überzeugten genauso wie die Montagsbläser und der Unterstufenchor mit den Musiklehrerinnen Cordula Kaiser und Ines Giegold. Kiara Link und Elvis Sun beeindruckten die Zuhörer mit ihrem Klavierspiel im Wechsel mit den Jazzharmonien der Saxofon-AG.

Durch das Konzert führten Emiliy Thull (SV) und Leo Reinemann (UNESCO-AG). Sie verbanden bei ihrer Moderation geschickt das Musikprogramm mit dem Friedensgedanken. Am Schluss des Konzertes gab es für alle Musiker begeisternden Applaus und stehende Ovationen.