Archivierter Artikel vom 04.02.2019, 14:59 Uhr
Kobern-Gondorf

Realschule plus Untermosel und Uni Koblenz profitieren voneinander

Die Lehramtstudierenden konnten ihre Entwürfe in der Praxis erproben, während die Schüler den Geschichtsunterricht mal anders erleben durften. Dieser Besuch kann als Beginn einer Kooperation betrachtet werden.

Die Realschule plus Untermosel hatte im Januar Besuch von Lehramtsstudierenden des Geschichtsdidaktikseminars „Globalgeschichte im Geschichtsunterricht“ unter der Leitung von Dr. Christian Grieshaber, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Zentrums für Lehrerbildung und Historiker am Campus Koblenz. Im Seminar entwickelten die Studierenden im Vorfeld zu der Unterrichtseinheit „Migration in der Geschichte“ einzelne Unterrichtsstunden, die sie in der Klasse 9f erproben durften. Dankenswerterweise war die Klassenleiterin Lea Scherhag bereit, ihre Erfahrungen als Lehrkraft mit den Studierenden zu teilen. Dies gewährte ihnen bei den Unterrichtsversuchen einen Einblick in den Lehreralltag und stärkte ihre Reflexionskompetenz.

Die Erkenntnisse aus der Durchführung dieser Lehrveranstaltung werden zur Verbesserung der Lehrerbildung im Rahmen des durch die “Qualitätsoffensive Lehrerbildung" aus Bundesmitteln finanzierten MoSAiK-Projekts (Modulare Schulpraxiseinbindung als Ausgangspunkt zur individuellen Kompetenzentwicklung) genutzt und dienen als Grundlage für die Erforschung der Hochschullehre in Koblenz und Landau.

Dieser Besuch kann als Beginn einer Kooperation betrachtet werden, die für beide Seiten sehr gewinnbringend sein kann. Die Studierenden konnten ihre Entwürfe in der Praxis erproben; die Schüler durften den Geschichtsunterricht mal anders erleben. Besonders die Aktualität des Themas „Migration“ machte dieses Unterrichtsprojekt noch spannender, da viele konstruktive Diskussionen den Unterricht bereicherten.