Archivierter Artikel vom 04.06.2018, 10:18 Uhr
Kaltenengers

Parkour macht aus Fortbewegung Kunst

In der Turnhalle in Kaltenengers lernten Kinder und Jugendliche die Trendsportart kennen.

Foto: Kommunalen Jugendarbeit der Verbandsgemeinde Weißenthurm

Rolltreppen, Aufzüge und Gehwege geben uns heute genau vor, wie wir uns fortbewegen sollen. Doch immer mehr Menschen finden ihre Freiheit darin, diese Normen zu brechen und ihren eigenen Weg durch ihre Umgebung zu beschreiten – über Geländer, Mauern und andere Hindernisse. In der Trendsportart „Parkour“ gilt es genau diese Hindernisse zu überwinden. Hierbei werden die Beweglichkeit, Kraft, Ausdauer, Koordination und Schnelligkeit der Traceure (Parkourläufer) auf die Probe gestellt. Denn es gilt diese mit Schnelligkeit und Eleganz zu überwinden.

In einem eintägigen Workshop lernten die Kinder und Jugendlichen in der Turnhalle in Kaltenengers die Grundlagen der Trendsportart Parkour kennen. Die Trainer Andrei Armbrus und Lars Günther vom CTG Koblenz – Abteilung Parkour, führten durch das Programm und wurden dabei von der Kommunalen Jugendarbeit der Verbandsgemeinde Weißenthurm unterstützt. In aufbauenden Übungen konnten die Teilnehmer vom klassischen „Schersprung“ über den Kasten bis hin zum Vorwärts- und Seitwärtssalto erlernen, was es heißt ein Traceur zu werden und ihre Körper ans Limit zu bringen.