Karthause

Ortsring Karthause: Dank an OB Langner

Das Versprechen zur Sanierung der Treppenanlagen auf Alt-Karthause wird eingehalten.

Ortsring Karthause traf sich mit OB David Langner an der Treppenanlage zur Simmerstraße: Der Vorsitzende des Ortsrings Rudolf Bader (vorne rechts) dankte OB David Langner (vorne links) dafür, dass nun endlich die Treppenanlagen zwischen Simmerner Straße und Finkenherd saniert werden. Bei dem Treffen dabei waren die Ortsringmitglieder (hinten von links) Edgar Kühlenthal, Torsten Schupp, Elke Schlegel, Ulrich Hirsch und Harald Pohl.
Ortsring Karthause traf sich mit OB David Langner an der Treppenanlage zur Simmerstraße: Der Vorsitzende des Ortsrings Rudolf Bader (vorne rechts) dankte OB David Langner (vorne links) dafür, dass nun endlich die Treppenanlagen zwischen Simmerner Straße und Finkenherd saniert werden. Bei dem Treffen dabei waren die Ortsringmitglieder (hinten von links) Edgar Kühlenthal, Torsten Schupp, Elke Schlegel, Ulrich Hirsch und Harald Pohl.
Foto: Oliver Schupp

Die Mitglieder des Ortsrings Karthause denken gerne an ihre Sitzung am 9. Januar 2019 zurück. David Langner, Oberbürgermeister der Stadt Koblenz, war der Einladung des Ortsrings Karthause gefolgt und hatte an einem Gespräch über ihm zuvor genannte Karthäuser Themen teilgenommen.

Die Sanierung der Treppenanlagen zwischen der Simmerner Straße, der Alexanderstraße, der Straßen Am Spitzberg und Finkenherd stand ganz oben auf der Themenliste. Einige Politiker der auf der Karthause engagierten politischen Vereinigungen setzten sich bereits seit vielen Jahren für die dringend notwendige Erneuerung der zu Beginn der fünfziger Jahre gebauten Treppenanlagen ein. Allen Beteiligten war bekannt, dass die Verkehrssicherheit nicht mehr gegeben war.

Die Hoffnung auf die lang ersehnte Erneuerung war groß, als der Oberbürgermeister in der Sitzung versprach, sich nun selbst um die Realisierung zu kümmern. Sehr groß war dann auch die Freude, als der Stadtrat in seiner Sitzung am 5. November 2020 die Vorlage der Verwaltung mit einer detaillierten sorgfältigen und guten Planung einstimmig beschließen konnte. Zur zügigen Umsetzung wurde in logischer Ergänzung dazu eine konkrete Verpflichtungsermächtigung in Höhe der Gesamtkosten – bis auf die schon erbrachten Planungsleistungen im Jahr 2020 – eingeplant.

Die Erneuerungen dieser elf Treppenanlagen wirken sich nicht nur positiv auf die Bewohner der Altkarthause aus, sondern auch auf alle diejenigen, die fußläufig im Gebiet zwischen Simmerner Straße, Alexanderstraße, Am Spitzberg und Finkenherd unterwegs sind, um die Ziele Außenstelle der Julius-Wegeler-Schule, Kirche St. Beatus, Kita St. Beatus und Grundschule Am Löwentor aufzusuchen.

Stellvertretend für alle Bürger der Karthause, insbesondere der Altkarthause, dankt der Ortsring Karthause dem Oberbürgermeister, dass er in vorbildlicher Weise sein Versprechen so eindrucksvoll eingehalten hat. Zur sichtbaren Erinnerung mit Symbolwert überreichte ihm der Ortsring kürzlich in einem Ortstermin einen „Stufenzähler“, der natürlich aus einem Koblenzer Einzelhandelsunternehmen stammt. Er soll David Langners ausgeprägten Sinn für Laufen an diesen Ort erinnern und ihn vielleicht auch hierher leiten.