Nörtershausen/Pfaffenheck

Neues aus Nörtershausen

"Seit mehr als einem Jahr beherrscht uns die Corona-Pandemie und es bleibt wohl das Thema, das uns in den nächsten Wochen und Monaten beschäftigen wird.

Von Paul Kreber, Ortsbürgermeister
Foto: P. Kreber

Umso schöner ist es, dass die Tradition des Kläpperns, wenn auch in abgewandelter Form durchgeführt wurde. In Zeiten wie diesen ist Improvisation und Ideenreichtum gefragt. Und so haben die Kinder von zuhause aus gekläppert. Das Kläppern war so laut, dass es im ganzen Dorf zu hören war. Damit haben die „Kläpperer“ die Glocken erfolgreich vertreten. Vielen Dank dafür. Das habt ihr sehr gut gemacht. Dennoch würden wir uns für das nächste Jahr wieder die traditionelle Variante des Kläpperns wünschen.

Baum gepflanzt

Foto: P. Kreber

Rechtzeitig vor Ostern haben wir auf dem Vorplatz vor der Gemeindeverwaltung am neuen Bürgerzentrum einen Baum gepflanzt. Jedes Jahr wird von der Firma Treeval eine Verlosung durchgeführt. Bisher waren es andere Kunden, die das Losglück hatten. Dieses Jahr allerdings war das Glück auf unserer Seite. Wir haben eine Säulenhainbuche gewonnen und die einzige Bedingung war, dass ich beim Pflanzen helfen muss. Deshalb trafen wir uns kürzlich mit Schippe und Spaten vor der Gemeindeverwaltung und haben in der vorbereiteten Baumscheibe ein Loch gegraben. Mit vereinten Kräften und dem Vertrauen darauf, dass Herr Zillhardt den Pfosten und nicht meine Hand trifft, wurde der eingesetzte Baum mit drei Pfosten gesichert. Es ist alles gut gegangen und der Baum kann nun gerade anwachsen. Vielen Dank an Herrn Zillhardt für den Baum und die tatkräftige Unterstützung.

Der Kreuzweg für Kinder

Die Leiden des Jesus Christus einmal kindgerecht und nicht nur für Kinder dargestellt, war das Ziel von Meggi, Anke, Katja und Ramona. Dieser Kreuzweg wurde sehr gut und wie gewünscht auch sehr diszipliniert angenommen. Es hat sehr viel Freude bereitet diesen Weg gegangen zu sein und die kleinen Aufgaben zu erledigen. In mühevoller Kleinarbeit haben die vier 15 Stationen aufgebaut und die Idee, ein Kreuz zu basteln, war fantastisch. Sehr schön war die Ausgestaltung mit den Schiefertäfelchen, den Bildern, Liedern und den Texten. Ich wurde von fremden Menschen, die den Traumpfad und den „Luhbockweg“ gewandert sind und an den Stationen vorbeigekommen sind, darauf angesprochen und habe sogar E-Mails mit Lob und Dank dafür erhalten. Dieses Lob möchte hiermit weitergeben und mich für euren Einsatz herzlich bedanken. Eine tolle und rundum gelungene Aktion. Bravo!“

Paul Kreber, Ortsbürgermeister