Koblenz

Koblenzer Mampf erhält Geld- und Sachspende

Die Linke Koblenz überreichte erneut eine Geldspende sowie Sachspenden an das Koblenzer Mampf.

Lesezeit: 1 Minuten
Das Foto zeigt (von links) Ursula Rosenbaum, Jürgen Michel, Annette Vollmar und Jens Wyrwa.
Das Foto zeigt (von links) Ursula Rosenbaum, Jürgen Michel, Annette Vollmar und Jens Wyrwa.
Foto: Die Linke Koblenz

„Wir sitzen in gemütlicher Runde zusammen: Jürgen Michel, seit über zehn Jahren als Sozialarbeiter aktiv, erzählt, wie das Mampf die Coronazeit überstanden habe. Erfreut lassen wir uns von der Hilfsbereitschaft der Koblenzer berichten, die dem Mampf mit zahlreichen Sachspenden beisprangen. Wir tauschen Ideen aus und nehmen Vorschläge entgegen, wie wir das Mampf weiter unterstützen können. So werden wir in Zukunft eine Begleitung für den Besuch bei Ämtern anbieten (Kontakt über das Mampf). Auch auf Stadtratsebene versuchen wir uns für Projekte wie das Mampf einzusetzen. Da wir wissen wie schwierig es ist, angesichts der knappen Mittel von Stadt und Land Gelder für solche Maßnahmen zu generieren, waren wir besonders froh, einen Spendenscheck in Höhe von 300 Euro überreichen zu können sowie etliche Sachspenden, die, wie vorher abgesprochen, größtenteils aus Decken und Rucksäcken bestanden. In diesem Zusammenhang möchten wir uns nochmal bei all denjenigen bedanken, die im Rahmen unserer Aktion gegen soziale Kälte in Form von Sach-, Kleider- und Geldspenden ihre Solidarität mit Menschen zeigten, die diese benötigen, aus welchem Grund auch immer. Wir stellen uns auf die Seite von erwerbslosen, obdachlosen oder in anderen prekären Verhältnissen lebenden Menschen und werden unser Ziel, eine gerechtere Gesellschaft zu etablieren, bei der schlussendlich niemand mehr auf Spenden angewiesen ist, nicht aus den Augen verlieren.“

Bericht von: Annette Vollmar, Die Linke Koblenz