Kobern-Gondorf

Jungforscherinnen der Realschule plus und FOS Untermosel waren erfolgreich

Viele engagierte Jungforscher und neugierige Entdecker haben sich zur 56. Wettbewerbsrunde von Jugend forscht zusammengefunden.

Zufrieden zeigten sich die Jungforscherinnen mit ihren Betreuern: (von links) Mark Popenco, Albandare (5a), Angelina (5c), Sevin (6d), Anna Lena (6d) und Rebecca Zimmer.
Zufrieden zeigten sich die Jungforscherinnen mit ihren Betreuern: (von links) Mark Popenco, Albandare (5a), Angelina (5c), Sevin (6d), Anna Lena (6d) und Rebecca Zimmer.
Foto: Realschule plus und FOS Untermosel

Da durften die Teams der RS plus und FOS an der Untermosel natürlich nicht fehlen. Albandare (5a) und Angelina (5c) beschäftigten sich mit der Gravitation und untersuchten die Falleigenschaften verschiedener Gegenstände in Bezug auf Material, Form und Gewicht und kamen zu überraschenden Ergebnissen. Motiviert durch das „Clean-River-Project“ haben sich Anna Lena und Sevin (6d) mit dem Thema Müll beschäftigt und untersucht, welcher Müll sich in der Umwelt schneller abbaut und welche Materialien man auf keinen Fall in die Umwelt werfen sollte. Mit ihrem Projekt konnten die beiden Jungforscherinnen der Klasse 6d den dritten Platz im Bereich Biologie erreichen und freuten sich über ihr Preisgeld.

Der Wettbewerb fand in diesem Jahr ausschließlich digital statt und auch die unterstützenden Lehrkräfte Rebecca Zimmer (Mathematik, Biologie) und Mark Popenco (Mathematik, Physik) konnten Ihren Schülerinnen nur online mit ihren Ratschlägen zur Seite stehen. In regelmäßigen Videokonferenzen konnten die Jungforscherinnen ihre Fortschritte den beratenden Lehrkräften präsentieren und Fragen klären. Unter diesen besonderen Umständen ist die Leistung der Teilnehmerinnen ganz besonders hervorzuheben.