Archivierter Artikel vom 26.03.2018, 08:47 Uhr
Bendorf

In zwei Stunden füllten sich 20 Müllsäcke

Toller ehrenamtlicher Einsatz für die Umwelt und die Aktion „Große für kleine Bendorfer“.

Foto: Peter Siebenmorgen

Über 30 Ehrenamtliche fanden sich am vergangenen Sonntag Morgen zusammen, um Dreck und Müll aufzusammeln, den andere Menschen leider noch immer zu Hauf in der Landschaft entsorgen. Leere Glasflaschen, viele Fastfood-Verpackungen, deutliche Zeichen von Partys, bis hin zu Reifen, Fernsehern, Bobby-Cars und PVC-Beläge lagen im Bach. Zeitungsstapel und noch viel mehr Unglaubliches fand sich in den Gebüschen von Mülhofen bis zum ehemaligen Sportplatzgelände.

Foto: Peter Siebenmorgen

Das gemeinsame „Gutes tun“ stand bei der Aktion im Vordergrund. Es ging darum, sich für eine saubere Umwelt einzusetzen und noch einen kleinen Beitrag zuleisten für die Aktion „Große für kleine Bendorfer“, die die Herzenswünsche von Benodrfer Kindern erfüllt. „Das sollten wir regelmäßig machen – ich wäre immer dabei“, hörte man auch in diesem Jahr wieder von neuen Aktiven, die sich auch mit ihren Kindern angeschlossen hatten.

In gut zwei Stunden gemeinsam in der Natur, mit netten Gespräche, füllten sich über 20 Müllsäcke auf dem vergleichsweise kleinen Teilbereich von Bendorf. So gerne die Aktiven sich eingesetzt haben, umso unverständlicher ist es, dass Menschen den Müll so unachtsam und unbeobachtet „entsorgen“. Auch die Unsitte, den Müll aus dem fahrenden Auto der B42 zu werfen, ist eigentlich nicht nachvollziehbar.

Die Ehrenamtlichen sahen das Positive für die Runde und für ein neues Kennenlernen. Schön, dass Menschen solchen Aufrufen für ein sauberes Bendorf folgen. Den Kindern der Runde konnte so schon früh vermittelt werden, dass man auf eine saubere Natur achten sollte. Peter Siebenmorgen