Archivierter Artikel vom 11.05.2018, 14:48 Uhr
Waldesch

FWG Waldesch blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück

Sich fürs Dorf engagieren, ist immer wieder Motivation der FWG Waldesch. Zur Jahreshauptversammlung kamen 21 Mitglieder in die Waldescher Grillhütte und hörten dem Bericht des Ersten Vorsitzenden Markus Necknig zu.

Foto: FWG Waldesch

Necknig berichtete, dass im letzten Jahr drei Kabarettveranstaltungen durchgeführt wurden. Immer ausverkauft, so dass ein stattlicher Betrag in Höhe von mehr als 4000 Euro zusammengekommen sei. Der Erlös werde immer für einen guten Zweck gespendet. „Im vergangenen Jahr wurde davon viel Geld in die Neugestaltung der Außenfassade von „Männchens Haus“ gesteckt“, so der Erste Vorsitzende. „Künftige Erlöse werden für Spielplätze oder ähnliches verwendet.“ Aber nicht nur Geld- und Sachspenden wurden von der FWG an die Gemeinde übergeben. Rund 180 Arbeitsstunden leisteten FWG-Mitglieder im vergangenen Jahr, um „Männchens Haus“ wieder auf Vordermann zu bringen.

Werner Link prüfte die Kasse von Kassenwart Gerd Meyer ohne Beanstandung. Der Kassenwart und der Vorstand wurden anschließend einstimmig entlastet. Im Ausblick auf das aktuelle und das kommende Jahr teilte Markus Necknig mit, dass bereits am 31. August die nächste Kabarettvorstellung mit Jürgen Beckers, dem „Hausmann“ stattfinden wird. Das nächste Jahr stehe im Zeichen der Kommunalwahl und der 1000-Jahr-Feier Waldeschs. Dazu plant die FWG ein Rudelsingen im Bürgerhaus.

Nach der offiziellen Jahreshauptversammlung ging es zum gemütlichen Teil des Abends über. Das Buffet wurde eröffnet. Ehepartner, Freunde und Gäste saßen zusammen und unterhielten sich angeregt. Verbandsbürgermeister Bruno Seibeld, der zusammen mit dem Ersten Beigeordneten Ralf Dötsch und dem Vorsitzenden der FWG Untermosel Klaus Endris zum Hüttenabend kam, erzählte noch über Neuigkeiten aus der Verbandsgemeinde. Ein gelungener Abend, der bei allen gut ankam, so das Fazit des Vorstandes.