Archivierter Artikel vom 05.11.2018, 13:03 Uhr
Münstermaifeld

Firmlinge bezwangen drei Berge

Jugendliche aus dem Dekanat Maifeld-Untermosel pilgern auf dem Calmont Klettersteig nach Bullay. Am nächsten Tag berichtete Autor Stefan Gemmel von seinen Erfahrungen aus dem Anti-Gewalt-Training für jugendliche Straftäter.

Foto: Dekanat Maifeld-Untermosel

„Boah, was für eine Aussicht!“ freuten sich die Jugendlichen voller Glück im Gesicht, als sie die Moselschleife von oben bestaunten – nach anstrengender Steigung mit vollem Gepäck: Firmbewerber aus dem Dekanat Maifeld-Untermosel hatten sich auf den Weg nach Bullay gemacht. Das von der Gruppe selbst gewählte Thema „Lasten abwerfen“ wurde buchstäblich erfahrbar: Nach und nach wurden die Rucksäcke leichter. Aber vor allem wurde man freier im Kopf.

„Es hat mir gut getan, mal Zeit zu haben, um über das nachzudenken, was mich belastet und es dann aber auch im Kopf loszulassen,“ meinte eine Teilnehmerin. „Wir hatten eine supertolle Gruppe dabei: Auch der anstrengende Weg – schließlich mussten wir bis Bullay drei Berge erzwingen – hat ihre Laune nicht verschlechtert. Im Gegenteil: Sie haben sich gegenseitig angespornt. Das hat uns alle motiviert“, meinte Pastoralassistentin Vivian Lion, die gemeinsam mit dem Ehrenamtlichen Tobias Hastenteufel und Elisabeth Zenner zum Firm-Projektteam gehört. Entsprechend glücklich und erschöpft kam die Gruppe nach 24 Kilometern und 900 Höhenmetern hoch oben an der Marienburg in Bullay an.

Am nächsten Tag freute sich die Gruppe darüber, dass sich der Kinder- und Jugendbuchautor Stefan Gemmel für sie Zeit genommen hatte: Kurzweilig und spannend erzählt er von seinen Erfahrungen, als er ein Jahr lang ein Anti-Gewalt-Training für Jugendliche Straftäter begleitet hatte. Wie überhaupt jugendliche Gewalt entsteht und welche Umgangsmöglichkeiten und Auswege es gibt, das konnte Stefan Gemmel der Pilgergruppe mit Übungen und Anregungen gut vor Augen führen.

Nachdenklich und voller Eindrücke verabschiedete sich die Gruppe voneinander und war sich einig: „einfach.zusammen.gehen“: ein echt spannendes Firm-Projekt!