Archivierter Artikel vom 28.09.2018, 15:50 Uhr
St. Sebastian

Festbier, zünftige Blasmusik und jede Menge Gaudi

Der Musikverein St. Sebastian feierte seinen 65. Geburtstag mit einem fröhlichen Oktoberfest in der Mehrzweckhalle.

Lesezeit: 3 Minuten
Das Foto zeigt die Ehrung der aktiven Jubilare und die drei Gründungs- und Ehrenmitglieder (von links) Jens Oster, Karl Müller, Karl Schwanda, Alfred Friedhofen, Bernhard Kröber, Günter Lenz, Thomas Stewin und Wolfgang Wald. Leider verdeckt Markus Reif den Vorsitzenden Henning Oster und Simone Pawelksi.
Das Foto zeigt die Ehrung der aktiven Jubilare und die drei Gründungs- und Ehrenmitglieder (von links) Jens Oster, Karl Müller, Karl Schwanda, Alfred Friedhofen, Bernhard Kröber, Günter Lenz, Thomas Stewin und Wolfgang Wald. Leider verdeckt Markus Reif den Vorsitzenden Henning Oster und Simone Pawelksi.

Am Samstag, 22. September, hatten die Musiker anlässlich des 65. Vereinsjubiläums zum zünftigen Oktoberfest in die Mehrzweckhalle eingeladen. Es waren viele Freunde der guten Laune und zünftigen Blasmusik gekommen, sodass die Veranstaltung zu einem vollen Erfolg wurde. Man darf im wahrsten Sinne des Wortes von einem vollbesetzten Saal sprechen, denn alle Sitz- und Stehgelegenheiten waren in kürzester Zeit belegt. Wohl dem, der vorher einen Platz reserviert hatte.

Die Verantwortlichen hatten weder Kosten noch Mühen gescheut und mit einer herrlichen Dekoration die Mehrzweckhalle in ein wunderschönes wies’n-ähnliches Festzelt verwandelt. Nachdem die Gäste vom Vorsitzenden Henning Oster freundlich begrüßt wurden, ging es zum offiziellen Fassanstich. Dieser wurde von der ehemaligen Vereinswirtin Adele Naunheim und dem Vertreter der Koblenzer Brauerei mit Bravour durchgeführt und so konnte das Festbier in Strömen fließen. Alle anwesenden Gäste griffen gleich nach ihren Gläsern und stimmten mit den Musikerinnen und Musikern gemeinsam „Ein Prosit der Gemütlichkeit“ an. Es herrschte von Beginn an eine fröhliche Stimmung und der ganze Saal wirkte dabei kräftig mit.

Da in diesem Jahr das 65-jährige Vereinsjubiläum gefeiert werden konnte, wurden viele aktive und inaktive Vereinsmitglieder für ihre 25-, 40-, 50- und 60-jährige Vereinsmitglied-schaft geehrt. Besonders gefreut haben sich die drei Gründungs- und Ehrenmitglieder Alfred Friedhofen, Karl Müller und Karl Schwanda, dass sie an diesem Abend dabei waren und mit ihrem Verein Geburtstag feiern konnten. Alle geehrten Mitglieder zu benennen würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen, daher seien hier stellvertretend die aktiven Musiker genannt: Für 50-jährige aktive Mitgliedschaft wurde Wolfgang Wald (er war übrigens fast 19 Jahre Vorsitzender des Vereins) geehrt. Auf eine 40-jährige aktive Mitgliedschaft kann der aktuelle Kassierer Markus Reif stolz sein. Bernhard Kröber, Günter Lenz, Jens Oster und Thomas Stewin erhielten die silberne Vereinsnadel für Ihre 25-jährige aktive Mitgliedschaft im Orchester. Henning Oster bedankte sich bei allen Jubilaren für ihre Treue zum Verein und für das großartige Engagement, das jeder einzelne für das Vereinsleben leistet.

Die beiden Jubilare Markus Reif und Bernhard Kröber unterhielten mit einem musikalischen Solovortrag über „menschliche Bedürfnisse der besonderen Art“ die Gäste und sorgten somit für ein Höhepunkt des Abends.

Nach dem musikalischen Beitrag des Jubiläumsvereins zeigte die Showtanzgruppe des Karnevalsvereins „Basjanes Helau“ ihr Können und begeisterte das Publikum mit einem Tanzvortrag der Spitzenklasse. Daran anschließend sorgte der Musikverein Sessenhausen weiter für sehr gute Stimmung im Saal.

Im Rahmen einer Polonaise der Festgäste wurden leckere süße Makronen verteilt und in einer dieser Makronen hatte sich eine Bohne „versteckt“. Nachdem Charlotte Neuser sich freudestrahlend meldete und mitteilte, dass sie die Bohne „gefunden“ habe, wurde das kleine Rätsel gelöst, denn damit stand sie als Gewinnerin des mitten in der Halle stehenden Festbaumes fest. Überglücklich nahm sie den Gewinn gerne an und ließ es sich nicht nehmen, an ihrem Tisch eine Sektrunde zu spendieren. Der Festbaum wurde ihr am nächsten Morgen direkt nach Hause geliefert.

Die Aktiven vom Musikverein Urmitz-Rhein sorgten dann noch zu später Stunde für glänzende musikalische Unterhaltung bis in die frühen Morgenstunden.

Im Foyer der Mehrzweckhalle gab es viele herzhafte Leckereien und auch das „Stamperl-Häus’l“ im Biergarten im Innenbereich der Halle war ein beliebter Treffpunkt für die fröhlich feiernden Gäste.

Alle Anwesenden waren sich einig darüber, dass es ein toller Abend bei bester Stimmung war. Die Organisatoren sind sehr froh und stolz darauf, dass die Veranstaltung so gut angenommen wurde. Bemerkenswert ist tatsächlich, dass der ganze Festabend von den Aktiven des Musikvereins und ihren Familien und Freunden organisiert und durchgeführt wurde.