Archivierter Artikel vom 19.09.2018, 11:36 Uhr
Koblenz

Europäisches Treffen des Lions-Clubs in Koblenz

Mitglieder aus der Schweiz, Italien und Frankreich bestaunten das Feuerwerk von Rhein in Flammen vom Schiff aus.

Lesezeit: 1 Minuten
Über 90 Lions-Freunde aus Europa trafen sich in Koblenz zum gemeinsamen Wochenende.
Über 90 Lions-Freunde aus Europa trafen sich in Koblenz zum gemeinsamen Wochenende.
Foto: Günter Hilger

Im Rahmen von Rhein in Flammen trafen sich verschiedene Lions-Clubs aus ganz Europa in Koblenz. So waren die Clubs aus der Schweiz, Italien und Frankreich zu dem Treffen nach Koblenz gekommen. Die Clubs verbindet bereits eine langjährige Freundschaft, hierzu gehören auch immer wieder Besuche der anderen Clubs. Neben dem Lions-Club Schwyz aus der Schweiz und Mantua (Italien), waren auch Lions-Freunde aus der Koblenzer Partnerstadt Nevers (Frankreich) in Koblenz.

Über 90 Lions-Freunde aus Europa trafen sich in Koblenz zum gemeinsamen Wochenende.
Über 90 Lions-Freunde aus Europa trafen sich in Koblenz zum gemeinsamen Wochenende.
Foto: Günter Hilger

Das gemeinsame Wochenende begann freitags im Weindorf und einem gemütlichen Wiedersehen. Lions-Club Präsident Günter Hilger begrüßte seine Amtskollegen Jacques Labarre vom Lions-Club Nevers (Frankreich), Alessandro Colombo vom Lions-Club Mantua (Italien) und Gerhard Kälin vom Lions-Club Schwyz (Schweiz) neben zahlreichen weiteren Gästen. „Wir freuen uns über die große Resonanz unserer befreundeten Clubs aus ganz Europa, dieses gemeinsame Wochenende ist ein besonderes Ereignis für den Lions-Club Koblenz“, erläutert Präsident Günter Hilger.

Samstags konnte ausgiebig Koblenz besichtigt werden, viele europäische Lions nutzten denn auch die Möglichkeit der Seilbahnfahrt und Besichtigung der Festung Ehrenbreitstein. Gegen Abend trafen sich dann wieder alle Lions an Bord der MS Rheinfantasie zum Abendessen. Höhepunkt des gemeinsamen Wochenendes war dann das Feuerwerk von Rhein in Flammen. Am Sonntag hieß es dann für die die über 90 Lions-Freunde Abschied nehmen, das nächste Treffen ist aber schon beschlossen.

Der Jumelage-Beauftragte und Chef-Organisator Bernd Kiesheyer freut sich sichtlich: „Alle Beteiligte, insbesondere die ausländischen Gäste, waren von der Stadt und dem gesamten Sommerfest beeindruckt. Koblenz hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen und alle freuen sich schon auf den nächsten Besuch am deutschen Eck.“