Archivierter Artikel vom 18.04.2019, 10:22 Uhr
Winningen

Die Grünen Winningen wollen Energiewende voranbringen

Welche Maßnahmen sind notwendig, um die Energiewende vor Ort voranzubringen? Wie sieht die Energiewelt der Zukunft aus?

Lesezeit: 1 Minuten
Foto: Bernd Huster

Diese und andere spannende Fragen standen im Mittelpunkt einer Veranstaltung, zu der die Grünen in Winningen eingeladen hatten. „Wirksamer Klimaschutz braucht Initiative vor Ort. Jeder ist verantwortlich, damit die Klimaziele von Paris noch erreicht werden können,“ sagte Sonja Seyda von den Winninger Grünen zur Begrüßung einer Gruppe interessierter Bürger. Frank Simonis, Vorstand der Neue Energie Bendorf eG, warnte vor einer weiteren Zunahme der Erderwärmung, deren Folgen irgendwann nicht mehr umkehrbar seien. „Überflutungen, Hitzesommer, extreme Windereignisse und ein überwiegend kranker Waldbestand sind untrügliche Warnzeichen dafür, dass der Schadstoffausstoß schneller reduziert und fossile Energien durch regenerative Energien abgelöst gehören,“ sagte Simonis.

Er wirbt für den Bezug des sogenannten MYK Strom, ein Produkt der Neue Energie Bendorf, das ausschließlich aus regenerativen Energien besteht. Die verstärkte Nutzung von Naturstrom bremse den Klimawandel und führe zur Unabhängigkeit von Öl und Gas, so der Fachmann des Energieunternehmens, das als Genossenschaft geführt wird. Da der Genossenschaft jeder beitreten kann, könnten Betroffene des Klimawandels zu Beteiligten an der Energiewende werden. Sonja Seyda zeigte sich zum Schluss der Veranstaltung zufrieden und kündigte an, dass die Grünen die Energiewende in Winningen mit weiteren Aktivitäten voranbringen wollen.

Bericht von: Bernd Huster