Archivierter Artikel vom 27.03.2018, 12:20 Uhr
Kobern-Gondorf/Ochtendung

Das Sickerwasser hat nahezu Trinkwasserqualität

Auf ihrer Besichtigung erhielten die Mitglieder des Vereins plus/minus 60 aktiv verblüffende Informationen zur Mülldeponie Eiterköpfe.

Foto: Verein plus/minus 60 aktiv

Am 8. März besuchten 27 Mitglieder des Vereins plus/minus 60 aktiv die Mülldeponie Eiterköpfe des Abfallzweckverbandes Rhein-Mosel-Eifel in Ochtendung. Deponieleiter Bernd Winter führte die Gruppe über das große Gelände. Vom Aussichtspunkt aus bot sich ein Überblick über die Anlage, die mit einer Müllkippe von früher nichts mehr gemein hat. Mit Ausnahme von belastetem mineralischen Abfall wird alles in Lkw zu Verwertungsanlagen gebracht.

Anschließend führte uns Bernd Winter in den circa 1,2 Meter langen Stollen, 75 Meter unter der Deponie, der begangen beziehungsweise befahren werden kann. Hier erfolgt die Kontrolle der Sickerwasserrohrleitungen. Dieses Sickerwasser wird mittels Zusatz von Bakterien und Aktivkohle gefiltert und hat zum Schluss nahezu Trinkwasserqualität.

Zum Ende der Führung bedankte sich die Gruppe bei Bernd Winter für den sehr informativen Rundgang.