Archivierter Artikel vom 24.04.2019, 13:03 Uhr
Koblenz

Ausflug der Weissergasser Kirmesgesellschaft führte in den Norden

In diesem Jahr führte die Frühjahrestour 57 Gäste der Weissergasser Kirmesgesellschaft nicht in den Süden sondern in den Norden Deutschlands. Man hatte in Oldenburg das Hotel Bavaria gebucht.

Foto: Weissergasser Kirmesgesellschaft

Der erste Tag begann in der Weissergasse mit dem Einstieg in den Reisebus und nach ausreichenden Pausen erreichte die Reisegruppe gegen Mittag die Grünkohlhauptstadt Oldenburg. Vor dem einchecken in das Hotel Bavaria hatten die Gäste noch ausreichend Zeit die Stadt Oldenburg kennen zu lernen.

Am zweiten Tag stand die Fahrt nach Wilhelmshaven auf dem Programm Hier hatte man für 13 Uhr eine Jaderundfahrt geplant. Wilhelmshaven empfing, für die Jahreszeit üblich, mit einem Mix aus kalten Ostwind und leichtem Schneegriesel. Da vor den Abfahrt noch zwei Stunden Zeit war, bestand die Möglichkeit das Marinemuseum oder das Aquarium zu besichtigen. Pünktlich um 14 Uhr legte das Schiff Richtung Außenjade ab. Vorbei ging es an der Vergangenheit des größten deutschen Marinehafens – den alten Einfahrten des Marinestützpunktes weiter in Richtung Weserpoint, der größte Tiefwasser Containerhafen Deutschland. Hier können Containerschiffe mit bis zu über 21.000 Container be- und entladen werden. Weiter ging es dann wieder in Richtung Wilhelmshaven vorbei an der Einfahrt in den Marinestützpunkt. Hier konnte man einige unserer Marineschiffe (Fregatten) aus nächster Nähe betrachten. Nach 90 Minuten Seefahrt legte das Schiff wieder in Hafen von Wilhelmshaven an. Mit dem Bus ging es anschließend ins Zentrum der Stadt. Hier hatte man noch ausreichend Gelegenheit die Stadt kennen zu lernen. Die Reisegruppe setzte sich in verschiedene Richtungen in Bewegung. Mit dem Besuch des imposanten Nordsee Einkaufscenter oder auch einen Bummel durch die Einkaufsstraße und der Besichtigung der berühmten Garnisonkirche wurde der Besuch von Wilhelmshaven abgeschlossen. Pünktlich erreichte man das Abendessen und danach würde es noch bis in den späten Abend an der Hotelbar sehr gemütlich.

Am dritten Tag stand ein Ausflug nach Bremen auf dem Programm. Auf diesem Ausflug haben sich besonders die Altstäter gefreut, da doch die wenigsten dort schon waren. Nach einer kurzen Fahrtzeit von 30 Minuten erreichte man das winterlich angehauchte Bremen. Es lag zwar kein Schnee aber durch den Ostwind stiegen die Temperaturen nicht weit über null Grad. Der Bus parkte direkt in der Nähe des Zentrums. Nach einem kurzen Fußweg konnte man bereits das Wahrzeichen Bremens, die über fünf Meter hohe Roland Statue, sehen. Auch die Gruppe die Bremen ebenfalls bekannt gemacht hatte – nein es waren nicht die Beatles – sondern die berühmten „Bremer Stadtmusikanten“. Weiter konnte man den Bremer Dom und das Glockenspiel besichtigen. Glanzpunkt war der Besuch des Schnoor Viertels. Hier konnte man trotz der Größe Bremens auf viele Altstäter treffen. Mit vielen Eindrücken aus Bremen ging es frohgelaunt wieder zurück nach Oldenburg. Hier lies nach dem Abendessen wie bereits schon am zweiten Tag an der Hotelbar den Abend ausklingen.

Der vierte Tag war der Rückreisetag. Nach dem Frühstück und dem Auschecken wurde das traditionelle Abschiedsfoto geschossen und nach dem Koffereinladen ging es wieder zurück nach Koblenz. Die Reisegruppe erreichte die Weissergasse gegen 17 Uhr. Die Gäste stiegen gut gelaunt und reich an neuen Eindrücken aus dem Bus. Viele haben spontan geäußert, auch im kommenden Jahr wieder an der Frühjahrstour, die dann in den Süden geht, teilzunehmen.