Archivierter Artikel vom 22.12.2020, 10:18 Uhr
Alken

Alken schenkt Weihnachtsfreude – und mehr

„Unter dem Motto “Alken schenkt Weihnachtsfreude" haben Alina Fischer und Marit Künster eine Aktion ins Leben gerufen, die die sozialen Auswirkungen der Corona-Pandemie in unserer Gemeinde abzumildern helfen will.

An alle Haushalte in Alken wurden Handzettel und Grußkarten verteilt, die mit Adressen und einem Weihnachtswunsch an andere Alkener versehen werden konnten. Mit der Grußkarte wurde am vierten Adventwochenende jeweils auch ein fair gehandelter Schokoladennikolaus zugestellt. Je Grußkarte waren zwei Euro zu entrichten. Der Überschuss kommt dem Verein der Freunde und Förderer der Freiwilligen Feuerwehr Alken zu Gute. Insgesamt wurden so 416 Nikoläuse verschenkt. Unterstützt wurden die beiden Organisatorinnen von Céline Rittel und bei der Zustellung durch Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Alken. Es ist wunderbar, welch große Resonanz diese Aktion gefunden hat.

Am 5. Dezember hatte der Verein der Freunde und Förderer der Freiwilligen Feuerwehr Alken seinerseits bereits eine Alternative Nikolausaktion für die Alkener Kinder durchgeführt. Seit über 40 Jahren hat die Feuerwehr jährlich eine Nikolausfeier für die Alkener Kinder durchgeführt, die natürlich in diesem Jahr nicht stattfinden konnte. Der Nikolaus hatte die Kinder aber nicht vergessen, konnte aber auf Grund der Coronabeschränkungen nicht persönlich jedes Kind zu Hause besuchen. In seinem Auftrag überreichten der Jugendwart Ulf Schnarkowski und der Betreuer Alexander Klaß jedem Kind aus den Jahrgängen 2011 bis 2018 eine reich gefüllte Tüte. In den Tüten befand sich unter anderem auch ein sogenannter Kinderfinder. Der Kinderfinder kann als Aufkleber leicht auf jeder Kinderzimmertür angebracht werden. Er soll der Feuerwehr im Brandfall das Auffinden von Kindern erleichtern.

Der 10. November stand unter dem Motto #Wir_feiern_Sankt_Martin_zuhause. Der Kindergottes-dienstkreis hat sich hier sehr engagiert. Ideengeber war Saskia Huppertz, unterstützt von Anja Isaak. Eine bunte Einladung für die Kinder (mit St.-Martins-Liedtext, einem Ausmalbild und einer Martinsgeschichte des Kindermissionswerks) wurde erstellt, kopiert und verteilt und Bäckermeister Arnulf Becker hat – trotz Ruhetag – wunderbare Martinsbrezel gebacken. Um 17.30 Uhr fanden sich – herausgerufen durch festliches Glockengeläut aus der Michaelskirche – viele Familien vor ihren mit Lichtern und Laternen geschmückten Häusern ein. Gleichzeitig startete St. Martin hoch zu Ross seinen Ritt durch die Alkener Straßen und Gassen und mehrere Helfer überbrachten die Brezel den Kindern an die Haustüren, wo sie bereits freudig erwartet wurden.

Auch an die Alkener Senioren wird gedacht. Das Seniorenteam hat bereits an die Stammgäste der Seniorennachmittage, die seit März nicht mehr stattfinden konnten, Geschenktüten verteilt. Kirchengemeinderat und Ortsgemeinde haben eine gemeinsame Weihnachtskarte erstellt, die an alle Senioren ab 70 Jahren verteilt wurde und der auch ein gebastelter Weihnachtsstern beigelegt war. Hier war Anja Isaak federführend.

Alle diese Aktionen haben eines gemeinsam: auch in Corona darf das soziale Miteinander nicht verloren gehen, es muss sich aber andere Formen suchen. Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei allen bedanken, die diese Aktionen möglich gemacht haben und die viel Engagement für unsere Gemeinwesen gezeigt haben. Ihnen allen wünsche ich frohe Weihnachten und ein gutes, vor allem gesundes, neues Jahr."

Bericht von: Walter Escher, Ortsbürgermeister