New York

ZDF-Intendant Bellut mit International Emmy ausgezeichnet

ZDF-Intendant Thomas Bellut ist mit dem International Emmy ausgezeichnet worden. Der 66-jährige Journalist wurde am Montagabend in New York (Ortszeit) mit dem Preis für seine fast zehnjährige Leitung des TV-Senders geehrt. In seiner Dankesrede hob Bellut hervor, wie wichtig Qualität für den Erfolg des Fernsehens sei: „Großartiger Content ist und bleibt der wichtigste Erfolgsfaktor in unserem Geschäft.“ Auch sei er in der glücklichen Position gewesen, ohne Druck von Behörden oder Regierungen in Deutschland arbeiten zu können – etwas, das weltweit immer weniger Journalisten von sich sagen könnten.

Internationale Emmy Awards 2021 in New York
ZDF-Intendant Thomas Bellut (Mitte) hält den Internationalen Emmy in der Hand.
Foto: Evan Agostini/Invision via AP/dpa/Archivbild

Eigentlich sollte Bellut den Preis bereits 2020 bekommen, die Verleihung wurde jedoch wegen der Corona-Pandemie verschoben. Die Organisatoren der International Emmys hatten ihn bei der Ankündigung der Auszeichnung als „hervorragenden Fernsehjournalisten und Führungskraft“ bezeichnet. Die Laudatio für Bellut hielt am Montag der deutsche Ex-Basketballstar Dirk Nowitzki, der das öffentlich-rechtliche Fernsehen als stark, unabhängig von Politik und Wirtschaft und für seinen Beitrag zur Förderung der Demokratie würdigte. Die International Emmys sind der weltweite Ableger des wichtigsten Fernsehpreises der Welt. Auch die für nichtamerikanische Produktionen vergebenen Auszeichnungen sind sehr begehrt, haben aber nicht den Stellenwert der in Los Angeles vergebenen US-Preise.

© dpa-infocom, dpa:211123-99-104533/2

Mitteilung der Emmys