Hamburg/Frankfurt

Zahl der Privatpleiten um gut 40 Prozent gestiegen

Die Zahl der Privatpleiten in Rheinland-Pfalz ist im ersten Halbjahr nach Daten der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel um mehr als 40 Prozent gestiegen. Der Zuwachs liegt damit jedoch unter dem bundesweiten Anstieg von knapp 50 Prozent. Wie aus den am Donnerstag veröffentlichten Berechnungen von Crifbürgel hervorgeht, gab es in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres in Rheinland-Pfalz 2671 Insolvenzen von Privatleuten, das waren 41,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Von dpa/lrs
Privatinsolvenz
«Privatinsolvenz» steht auf einem Trennblatt.
Foto: Alexander Heinl/dpa/Symbolbild

Bundesweit wurden mit 57.992 Fällen im ersten Halbjahr bereits mehr Pleiten von Privatleuten gezählt als im vergangenen Jahr insgesamt (56.324). Für das laufende Jahr rechnet die Wirtschaftsauskunftei bundesweit mit bis zu 120.000 Privatinsolvenzen. „Damit würden sich die Zahlen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppeln“, erläuterte Crifbürgel-Geschäftsführer Frank Schlein.

Den starken Anstieg im ersten Halbjahr führte er größtenteils darauf zurück, dass viele Betroffene eine Gesetzesreform abgewartet hätten. Danach werden sie nach drei statt wie bisher nach sechs Jahren von ihren restlichen Schulden befreit. Die Verkürzung gilt rückwirkend ab 1. Oktober 2020. Nach Einschätzung der Wirtschaftsauskunftei machen sich seit Mai aber auch zunehmend die Folgen der Corona-Pandemie bemerkbar.

Gemessen an der Zahl der Privatinsolvenzen je 100.000 Einwohner liegt Rheinland-Pfalz mit 65 Fällen im Mittelfeld. Angeführt wurde die Statistik von Bremen mit 135 Fällen je 100.000 Einwohner. Es folgen Hamburg (97 Fälle) und Niedersachsen (94). Am niedrigsten waren die Zahlen in Bayern (47), Baden-Württemberg (53) und Hessen (57).

© dpa-infocom, dpa:211007-99-516028/3

Mitteilung Crifbürgel