Archivierter Artikel vom 14.08.2020, 15:50 Uhr
Kirn

Weltkriegsbombe in Kirn entschärft

Sprengstoffexperten haben am Freitag in Kirn eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich gemacht. Die Anwohner könnten nun in ihre Häuser zurückkehren, die Absperrungen wurden aufgehoben, teilte der Katastrophenschutz des Landkreises Bad Kreuznach mit. Die Entschärfung hatte gegen 11.00 Uhr begonnen. Etwa 1900 Anwohner in der Verbandsgemeinde Kirner Land hatten dafür bis 8.00 Uhr ihre Wohnungen verlassen müssen. Die Bahnstrecke entlang der Nahe, umliegende Straßen sowie die Bundesstraße 41 waren zunächst gesperrt worden.

dpa/lrs

Da sich die Hälfte des am Mittwoch entdeckten Blindgängers unter Wasser befand, war die Entschärfung schwierig. Die Werkzeuge mussten über die Nahe zum Fundort gebracht werden, 184 Kräfte waren laut Katastrophenschutz vor Ort.

Die 250-Kilo-Bombe war den Angaben nach von zwei Menschen entdeckt worden, die am Mittwoch mit einem Boot auf der Nahe paddelten. Dort herrsche derzeit Niedrigwasser.