Von Flamenco bis Filmpreis: Festspiele Ludwigshafen beginnen

Ludwigshafen (dpa/lrs) – Von Flamenco bis zur Lortzing-Oper reicht das Spektrum der IX. Festspiele Ludwigshafen, für die sich an diesem Freitag der Vorhang hebt. Den Besuchern werden zudem Choreografien geboten, die erstmals in Deutschland oder Europa aufgeführt werden. Zum Auftakt am Freitag steht allerdings die Vergabe des William Dieterle Filmpreises an zwei Dokumentarfilmer auf dem Programm: Der mit 7500 Euro dotierte Hauptpreis geht an Klaus Stanjek, der für seinen Film «Klänge des Verschweigens» ausgezeichnet wird. Er erzählt die Lebensgeschichte des Sängers und Pianisten Wilhelm Heckmann, der in der Nazizeit wegen seiner bisexuellen Orientierung in Konzentrationslagern inhaftiert war.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net