Saarburg/Trier/Mainz

Von der Hauptschule in den Hörsaal: 28-Jähriger schafft es ohne Abi zum Medizinstudium in Mainz

Der große Kindheitstraum von Lukas Fritz war eigentlich schon früh geplatzt – wie eine Seifenblase. „Ich wollte immer Arzt werden“, sagt der 28-Jährige. Doch von einem Abitur mit einem Abschluss von 1,0 war der gebürtige Saarburger als Schüler meilenweit entfernt. Fritz ging zur Hauptschule, schrieb schlechte Noten, eine Vier in Musik verbaute ihm gar den Weg zur weiterführenden Schule. „Da dachte ich: ,Du hast keine Chance mehr, deinen Wunschberuf jemals zu ergreifen‘“, sagt er und lächelt bei diesen Worten. Denn der Mann mit dem großen, roten Schnurrbart irrte sich gewaltig. Inzwischen studiert Fritz im zehnten Semester Medizin in Mainz – und wähnt sich auf dem besten Weg, den Kindheitstraum doch noch zu erfüllen.

Florian Schlecht Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net