Verdi hofft auf friedliche Lösung am Nürburgring

Mainz/Nürburg (dpa/lrs) – Die Gewerkschaft Verdi hält trotz des drohenden Rechtsstreits zwischen der rot-grünen Landesregierung und den gekündigten Betreibern noch eine friedliche Lösung am Nürburgring für möglich. «Wir hoffen, dass es tatsächlich eine einvernehmliche Regelung gibt und die beiden Betreiber das Gelände schnellstmöglich verlassen», sagte Verdi-Fachbereichsleiter Jürgen Jung am Donnerstag vor dem dritten Runden Tisch am Nürburgring. Betriebsräte, Verdi und Bürgermeister aus der Region wollten sich in Nürburg treffen. Auch Infrastrukturminister Roger Lewentz (SPD) wurde dort erwartet.

Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net