Untersuchungshäftling scheitert mit Antrag für drei Bordelle

Trier/Koblenz (dpa/lrs) – Ein Untersuchungshäftling ist mit seinem Antrag auf Erlaubnis für den Betrieb dreier Bordelle in Trier gescheitert. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz in Koblenz wies nach Angaben vom Freitag in einem Eilverfahren eine Beschwerde des Mannes zurück. Mangels Zuverlässigkeit könne er keine Erlaubnis für einen Bordellbetrieb bekommen. Das gelte auch für die mit der Beschwerde angestrebte Erlaubnis, eine ihrerseits zuverlässige Stellvertreterin in einem der drei beantragten Rotlichtbetriebe einzusetzen. Die Stadt Trier habe wegen der fehlenden Zuverlässigkeit des Mannes schon die Schließung der bereits bestehenden drei Bordelle binnen einer bestimmten Frist angeordnet.

Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net