Trier

Trierer Bistumsreform: Vermögen an Großpfarreien übertragen

Bei der geplanten Strukturreform im Bistum Trier sollen die Vermögen der aufzulösenden kleinen Kirchengemeinden an die entstehenden Großpfarreien übergehen. Dabei gehe es nicht darum, „jetzt einfach alles in einen Topf zu werfen“, teilte Generalvikar Ulrich Graf von Plettenberg am Freitag mit. Die bisherigen Gemeinden könnten bei ihrem Vermögen Herkunft und Bestimmung „ein Stück weit mitgeben“. Die bisherigen 887 kleinen Gemeinden im Bistum Trier sollen bis 2020 in 35 Großpfarreien aufgegangen sein. 25 der Pfarreien liegen in Rheinland-Pfalz, zehn im Saarland.

Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net