Archivierter Artikel vom 11.12.2019, 13:10 Uhr

Streik in Frankreich: Kein Chaos an Bahnhöfen im Saarland

Mainz/Saarbrücken (dpa/lrs) – Trotz des anhaltenden Generalstreiks in Frankreich ist die Lage an den Bahnhöfen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland relativ entspannt. „Im Bahnverkehr ist das große Chaos ausgeblieben“, sagte am Mittwoch ein Sprecher der Bundespolizeiinspektion Bexbach. Ab Saarbrücken sei wie gehabt Schluss, die Züge würden auf deutschem Boden enden. „Man muss auf Fernbusse oder das Auto wechseln.“

Lesezeit: 1 Minuten
"Generalstreik" in Frankreich
Ein Mann wartet auf dem Gleis eines französischen Bahnhofes.
Foto: Michel Euler/AP/dpa/Archivbild

Weiter von dem Streik betroffen sind nach Angaben der Deutschen Bahn (DB) sechs ICE-Verbindungen von Frankfurt über Mannheim und Saarbrücken nach Paris. Die DB bat Reisende, sich online zu informieren und bot eine kostenlose Umbuchung an. Auch auf den Autobahnen 8 und 6 nahe der Grenze zu Frankreich kam es zu keinen großen Verkehrsbehinderungen, wie ein Polizeisprecher sagte.

Die Lufthansa rief Frankreich-Reisende ebenfalls dazu auf, sich im Internet zu informieren. Am Dienstag wurden nach Angaben eines Sprechers erneut neun Flüge gestrichen – unter anderem nach Paris, Lyon, Marseille und Toulouse. „Am Mittwoch lief der Flugverkehr aber wieder normal.“

In Frankreich kommt es wegen der Streiks gegen die geplante Rentenreform indes zu massiven Verkehrsbehinderungen. Die staatliche Bahngesellschaft SNCF teilte am Mittwoch mit, dass Züge nur sehr eingeschränkt fahren und forderte Fahrgäste auf, ihre Reisen zu verschieben. Die Proteste dauern seit vergangenem Donnerstag an.

Hinweis Deutsche Bahn