Mainz

SPD-Politiker

Schweitzer soll zum neuen Ministerpräsidenten gewählt werden

Von dpa/lrs
Alexander Schweitzer
Alexander Schweitzer (SPD), designierter Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz bei einem Interview mit der Deutschen Presse Agentur (dpa) auf dem «Grünen Sofa» in Mainz. Dabei hält er ein Foto seiner Amtsvorgängerin Malu Dreyer (SPD) in den Händen. (zu dpa: «Schweitzer soll zum neuen Ministerpräsidenten gewählt werden») Foto: Boris Roessler/DPA

Malu Dreyer scheidet aus der aktiven Politik aus. Die Wahl ihres Nachfolgers gilt als Formsache. Die Ampel-Koalition hat drei Stimmen mehr als notwendig.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

Mainz (dpa/lrs). Der rheinland-pfälzische Landtag wählt in Mainz einen neuen Ministerpräsidenten. Der bisherige Sozial- und Arbeitsminister Alexander Schweitzer soll Nachfolger von Malu Dreyer werden. Der 50 Jahre alte Sozialdemokrat braucht in der geheimen Wahl 51 von 101 Stimmen der Abgeordneten. Die Ampel-Koalition verfügt über 54 Stimmen, also 3 mehr als notwendig. Die Wahl gilt als Formsache.

Nach Schweitzers Vereidigung soll Dörte Schall (SPD) als neue Ministerin in der Staatskanzlei vereidigt werden. Die 46-jährige gebürtige Ludwigshafenerin aus NRW übernimmt Schweitzers Ministerium. Damit ist sie für Soziales, Arbeit, Transformation und Digitalisierung zuständig. Der übrige Ministerrat bleibt unverändert. Schweitzer hat bereits angekündigt, auch nach der Landtagswahl 2026 weiter mit Grünen und FDP regieren zu wollen.

Alexander Schweitzer
Alexander Schweitzer (SPD), designierter Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz bei einem Interview mit der Deutschen Presse Agentur (dpa) auf dem «Grünen Sofa» in Mainz. Dabei hält er ein Foto seiner Amtsvorgängerin Malu Dreyer (SPD) in den Händen. (zu dpa: «Schweitzer soll zum neuen Ministerpräsidenten gewählt werden»)
Foto: Boris Roessler/DPA

© dpa-infocom, dpa:240710-930-169087/1