Rindertuberkulose: Weitere 40 Tiere im Saarland getötet

Saarbrücken (dpa/lrs) – Im Kampf gegen die Rindertuberkulose ist im Saarland eine zweite Herde gekeult worden. Rund 40 Tiere wurden am Dienstag eingeschläfert, wie eine Sprecherin des Verbraucherschutzministeriums in Saarbrücken berichtete. Die Kadaver sollten verbrannt werden. Die Ergebnisse von Tuberkulosetests bei vier Mastbullen standen zunächst noch aus. Die Tiere waren an einen anderen saarländischen Hof geliefert worden.

Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net