Archivierter Artikel vom 25.06.2019, 12:00 Uhr
Bad Ems

Rheinland-Pfälzer sparen kräftig: Und konsumieren mehr

In Rheinland-Pfalz wird kräftig gespart. Insgesamt zehn Milliarden Euro legten die privaten Haushalte im Jahr 2017 zurück, wie das Statistische Landesamt am Dienstag mitteilte. Pro Kopf ist das eine Ersparnis von 2449 Euro – 101 Euro mehr als noch im Vorjahr.

dpa/lrs
Verschiedene Geldscheine liegen auf einem Tisch
Verschiedene Geldscheine liegen auf einem Tisch.
Foto: Jens Büttner/Archivbild – dpa

Das Sparvolumen – also der Teil des verfügbaren Einkommens, der nicht für Konsum verwendet wird – stieg damit wie in den vorangegangenen drei Jahren. 2017 betrug der Anteil der Ersparnisse am Einkommen, vermehrt um die Zunahme der betrieblichen Versorgungsansprüche wie Betriebsrenten, 10,5 Prozent und lag damit etwas über dem bundesweiten Schnitt (9,9 Prozent). In den alten Ländern (10,3 Prozent) konnten die Menschen anteilsmäßig deutlich mehr von ihrem Einkommen sparen als in den neuen Ländern (7,7 Prozent). Am meisten legten die Baden-Württemberger zurück (pro Kopf 2934 Euro), am wenigsten die Menschen in Sachsen-Anhalt (1235 Euro).

Gleichzeitig konsumierten die Rheinland-Pfälzer mehr: 2017 gaben sie im Schnitt 20 972 Euro für Konsumzwecke aus, eine preisbereinigte Zunahme um 0,8 Prozent. Deutschlandweit betrug der Anstieg 1,4 Prozent. Insgesamt wurden 85,4 Milliarden Euro in Rheinland-Pfalz für Konsum ausgegeben. Das Bundesland liegt damit knapp über dem deutschlandweiten Schnitt. Am meisten für Konsum gaben die Bayern aus (22 812 Euro), am wenigsten die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern (18 077 Euro).

Detaillierte Informationen des Statistischen Landesamts