Luxemburg

Luxemburg

Rechtskonservative ADR erringt Mandat für EU-Parlament

Von dpa/lrs

In Luxemburg haben die Christsozialen von Regierungschef Luc Frieden die Europawahl gewonnen. Eines der sechs Mandate geht erstmals an die rechtsgerichtete ADR.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

Luxemburg (dpa/lrs) – In Luxemburg hat die rechtskonservative Alternative Demokratische Reformpartei ADR den Sprung ins Europaparlament geschafft. Sie erhielt bei der Europawahl am Sonntag nach dem vorläufigen Endergebnis 11,8 Prozent der Stimmen und damit einen von insgesamt sechs Sitzen für Luxemburg. Sieger der Wahl ist die Christlich-Soziale Volkspartei (CSV) von Regierungschef Luc Frieden. Sie erhielt 22,9 Prozent der Stimmen und schickt wie bisher zwei Abgeordnete in das EU-Parlament.

Jeweils ein Mandat entfällt auf die Sozialdemokraten LSAP (21,7 Prozent), die Liberalen (Demokratische Partei/DP/18,3 Prozent) und die Grünen (11,8 Prozent). Die DP hatte zuvor zwei Sitze. In Luxemburg regieren seit November vergangenen Jahres die Christsozialen in einer Koalition mit den Liberalen. Der vorherige Premierminister Xavier Bettel von der DP ist Vize-Premierminister und als Außenminister im Amt. Luxemburg zählt rund 660.000 Einwohner.

Europawahl-Ergebnisse Luxemburg

© dpa-infocom, dpa:240610-99-337998/2