Archivierter Artikel vom 04.07.2020, 09:00 Uhr
Bitburg

Polizisten bei Festnahme von Menge bedrängt und angegriffen

Bei einem Einsatz in Bitburg sind Polizisten am Freitag von mehreren Menschen bedrängt, angegriffen und gefilmt worden. Das teilte die Polizei am Freitagabend mit. Per Notruf waren die Beamten informiert worden, dass ein Mann Bierdosen auf Fahrzeuge werfe. Als eine Streife den 67 Jahre alten Tatverdächtigen kontrollieren wollte, habe der betrunkene Mann diese beleidigt und gedroht, eine Weinflasche auf dem Kopf der Polizisten zu zerschlagen. Deshalb sei er ergriffen und am Boden liegend fixiert worden, so die Polizei weiter.

dpa/lrsLesezeit: 1 Minuten
Blaulicht der Polizei
Blaulichter leuchten auf einem Streifenwagen der Polizei.
Foto: Jens Büttner/zb/dpa/Archivbild

Mehrere Menschen hätten lautstark gefordert, den Mann loszulassen und Fotos und Videoaufnahmen von der Situation gemacht. Ein ebenfalls offensichtlich unbeteiligter 35 Jahre alter Verkehrsteilnehmer stoppte sein Fahrzeug in Höhe der Einsatzstelle, drängte sich zwischen die Polizeibeamten und versuchte, den Mann zu befreien. „Trotz sofortiger Belehrung, dass der 67-Jährige festgenommen sei, ließ der 35-Jährige nicht von seinem Vorhaben ab.“ Auch er sei deshalb „unter Anwendung einfacher körperlicher Gewalt“ von den Einsatzkräften fixiert werden.

Der ursprüngliche Tatverdächtige kam in Gewahrsam und wurde danach in eine psychiatrische Klinik gebracht. Gegen ihn wurden mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Christian Hamm, Leiter der Polizeiinspektion Bitburg, zeigte sich „sehr betroffen, dass sich augenscheinlich völlig unbeteiligte Personen derart aggressiv in polizeiliche Maßnahmen einmischen, ohne auch nur im Entferntesten Kenntnis des Ursprungssachverhalts zu haben“, wie es in der Mitteilung hieß.

Mitteilung