Trier

Polizist bei Demonstration gegen Corona-Politik attackiert

Nach einer Attacke auf einen Polizisten bei einer unangemeldeten Demonstration gegen die Corona-Politik ist ein Mann in Thalfang im Hunsrück festgenommen worden. Der 57-Jährige habe den Beamten am Dienstagabend „im Vorbeigehen vorsätzlich und provokant angerempelt“, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Als die Polizei seine Personalien aufnehmen wollte, beleidigte er den Beamten und stieß ihn gegen die Brust. Als der Tatverdächtige dann erneut zum Stoß ansetzte, sei er von Polizisten überwältigt worden.

Von dpa/lrs

Der Mann aus Hofheim in Taunus sei nach Feststellung der Personalien von der Polizei entlassen worden. Ihn erwarte ein Strafverfahren wegen Widerstands und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte sowie wegen Beleidigung, hieß es. An der Demonstration hatten laut Polizei rund 25 Personen teilgenommen. Einige hätten auf Ansprache „wenig kooperativ und gereizt“ reagiert. Man gehe davon aus, dass auch Anhänger der Reichsbürgerbewegung darunter waren.

Sogenannte Reichsbürger lehnen den deutschen Staat, sein Rechtssystem, Regierungen, Parlamente und die Polizei ab.

© dpa-infocom, dpa:220112-99-683395/2