Archivierter Artikel vom 06.08.2020, 06:20 Uhr

Pirmasens stemmt sich erfolgreich gegen Corona

Pirmasens kommt offenbar besser durch die Corona-Krise als viele andere Städte in Rheinland-Pfalz: Die Kommune verzeichnet in offiziellen Angaben bisher keinen bestätigten Corona-Todesfall und relativ wenige Infizierte. Was macht die pfälzische Stadt anders?

Lesezeit: 2 Minuten
Eine Frau geht über den Vorplatz vor dem Rathaus Pirmasens
Eine Frau geht über den Vorplatz vor dem Rathaus Pirmasens.
Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

Pirmasens (dpa/lrs) – Vorbereitung, besonnene Bürger und eine geografische Randlage: Pirmasens' Oberbürgermeister Markus Zwick sieht drei Gründe, warum die Stadt bislang gut durch die Corona-Krise kommt. „Ich kann zwar nur mutmaßen, wo wir es besser machen als andere, aber sicherlich spielen uns viele Dinge positiv in die Karten“, sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur.

Corona sei später nach Pirmasens gekommen als anderenorts, dies habe der Stadt etwas mehr Zeit zur Vorbereitung gelassen. Ausgerechnet im Rathaus traten dann mit die ersten Verdachtsfälle auf – die gesamte Verwaltungsspitze begab sich wegen des Kontakts mit einem Mitarbeiter, bei dem das Virus Sars-CoV-2 nachgewiesen worden war, vorsorglich in Isolation. „Der Oberbürgermeister in Quarantäne“, sagte Zwick, „das hat, glaube ich, auch bei Bürgern zu dem Bewusstsein geführt, dass das Virus etwas sehr Nahes ist.“

Offiziellen Angaben zufolge verzeichnet Pirmasens bisher keinen bestätigten Corona-Todesfall und vergleichsweise wenige Infizierte. Es gebe selbstverständlich auch Kritik an den Einschränkungen, sagte Zwick. Er habe aber den Eindruck, dass die klare Mehrheit in der pfälzischen Kommune mit rund 42 000 Einwohnern dahinterstehe.

Auch die geografische Randlage habe der Stadt geholfen. „Die Pirmasenser sind in fünf Minuten im Wald und nicht an den engen Raum gebunden. Zudem war die Grenze zu Frankreich geschlossen, wo die Probleme viel größer waren als in der Pfalz.“ Die Stadt habe recht früh mit dem Landkreis ein Testzentrum aufgebaut. „Und wir hatten eine schärfere Besuchsregelung in Heimen als anderswo, um Infektionen zu vermeiden. Im Ergebnis hatten wir keinen aktiven Ausbruch.“

Mit Skepsis blickt Zwick auf Demonstrationen wie die Proteste gegen die Corona-Regeln am vergangenen Wochenende in Berlin. „Ich halte das für äußerst problematisch und fürchte, dass mit Urlaubszeit und Feierlaune die Fallzahlen wieder steigen.“ Auch wenn man es sich anders wünschen würde, stecke Deutschland weiterhin mitten in der Corona-Krise, meinte der Oberbürgermeister. „Ich hoffe, die Menschen bleiben besonnen. Denn das ist aus meiner Sicht der Hauptgrund dafür, dass wir besser durch die Pandemie gekommen sind als andere Länder.“

Homepage Pirmasens